„la dolce vita“ - wandern in Süditalien

Wanderreisen nach Süditalien sind stets ein besonderes Erlebnis und bringen Touristen „la dolce vita“ näher. Umgeben von einer atemberaubenden Natur, wie zum Beispiel an der Adria, auf Sizillien, in den Abruzzen und auf Sardinien, kann man hier im südlichen Italien nach Herzenslust wandern und sich so der facettenreichen Landschaftskulisse widmen.

Geführte Wanderreisen nach Süditalien verbinden den Komfort des Wanderns ohne Gepäck mit beeindruckenden Landschaften wie an der Steilküste der Cinque Terre, am Golf von Neapel und an der Costa Smeralda auf Sardinien. Die interessante Kultur Süditaliens, die von der weitreichenden Geschichte der Region zeugt, lässt sich beim Wandern auf verschlungenen Pfaden bestens erkunden.

Für die Region Süditalien können wir Ihnen insgesamt 18 geführte Wanderreisen anbieten. Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen die Wanderreisen 1-10 an.

1. Cilento - Wandern in einem ursprünglichen Stück Italien

Kampanien einmal anders: wir verbringen unsere Wanderwoche abseits von Procida, Positano, Paestum und Pompeji. Der südliche Cilento liegt bereits auf halbem Weg Richtung Kalabrien. Obwohl nur wenig besucht, steht die Region in ihrer ganzen Vielfalt von Flora, Fauna, kulinarischen Angeboten, Landwirtschaft, Handwerk und Wassersport dem übrigen Italien kaum nach. Der Wald Bruca, den Vergil in der Äneis erwähnt und in dem sich unser Standort befindet, ist im Nationalpark des Cilento aufgegangen. Die Reise besticht nicht zuletzt durch das herrlich in den grünen Bergen gelegene Landhaus.

2. Genusswanderwoche auf Sardinien

An der Ostküste Sardiniens, am Golf von Orosei, liegen weiße Strände in einsamen Buchten. Glasklares Wasser umspült kleine Grotten im Fels. Im Hinterland erheben sich stolz die wilden Gennargentu-Berge und das Supramonte-Bergmassiv mit seinen schroffen Gesteinsformationen, tiefen Schluchten und Höhlen. Dazwischen gestreut liegen verträumte Städtchen – ohne viel Trubel und ohne viel Lärm. Eines davon, direkt am Meer gelegen, ist Cala Gonone – Ihr Zuhause im Urlaub.

3. Italien - an der Amalfi-Küste und im Cilento-Nationalpark wandern

Eine Landschaft wie gemalt: Küsten mit tiefblauem Wasser, an Berghängen eng aneinander geschachtelte, bunte Häuser und lebhafte Fischerdörfer sind typisch für die Traumküste Italiens, die Costiera Amalfitana! Hier lässt es sich gut wandern und reizvolle alte Städtchen erkunden. Genießen Sie die herrliche Sicht am Berg, entspannen Sie bei einem erfrischenden Sprung ins Meer oder trinken Sie einen duftenden Cappuccino in einem kleinen Café. Auf alten Gebirgspfaden im Lattari-Gebirge und im Naturreservat Valle delle Ferriere sind Sie in den ersten Tagen unterwegs. Dann reisen Sie südwärts in den weniger bekannten Teil Kampaniens, den Cilento. Der zweitgrößte italienische Nationalpark ist UNESCO-Welterbe und überrascht mit mittelalterlichen Bergdörfern, Olivenbäumen aus der Zeit der Sarazenen, mit ausgedehnten Eichenwäldern und klaren Bächen in einer nahezu unberührten Gebirgslandschaft, die sogar noch Wölfe und Steinadler beheimatet. Nicht fehlen dürfen der Besuch der schmucken Städtchen Amalfi und Ravello sowie die Besichtigung des Karthäuserkloster St. Lorenzo in Padula.

4. Liparischen Inseln erwandern - Vulkaninseln unter sizilianischer Sonne

Die 7 Liparischen (oder Äolischen) Inseln zwischen Sizilien und der Küste Kalabriens sind mit ihrer wildromantischen, vulkanisch geprägten Landschaft, den herrlichen Küsten und dem klaren Meer ein äußerst reizvolles Reiseziel. Entdecken Sie während der Wanderreise: Wandern auf den Liparischen Inseln - " Vulkaninseln unter sizilianischer Sonne " diese Vulkaninseln.

5. Natur und Kultur - Wandern am Golf von Neapel

Der Golf von Neapel ist weltbekannt als ein Kulturraum ersten Ranges, die Küste von Amalfi als schönste Küstenlandschaft des Mittelmeeres mit in senkrechte Felswände eingebetteten Dörfern.Hier führt Sie Ihre Wanderreise: Wandern in Italien - "Natur und Kultur am Golf von Neapel" hin.

6. Sardinien (er)wandern - Natur & Kultur

Vielleicht ist Sardinien deswegen eine der beliebten Urlaubsregionen Italiens, weil sie so viel Unterschiedliches bietet wie sonst ein ganzer Kontinent. Überall ragen steile Gebirge auf, die in malerischen Buchten ins tiefblaue Meer stürzen. Auf felsigen Hochplateaus streifen wilde Pferde umher, in unzugängli-chen Schluchten halten sich seltene Pflanzen, und bizarre Granitblöcke formen eine einmalige Küstenszenerie. Auf Sardinien zu wandern wird Ihnen die Augen öffnen.

7. Sardinien und Korsika - Wanderinseln der Kontraste

Buon giorno und bonjour! Erleben Sie eine Mittelmeerkombination der Kontraste! Bereits vom Flugzeug aus sind Sardiniens kleine Buchten, weiße Sandstrände, bizarr geformte Granitfelsen und die typische Vegetation des Mittelmeerraumes, die im Frühjahr blühende, duftende Macchia, zu erahnen. Die ersten fünf Tage durchstreifen Sie Nordsardinien und lassen sich von einer Insellandschaft einnehmen, deren herbe Schönheit sich manchmal erst auf den zweiten Blick erschließt. In einer knappen Bootsstunde erreichen Sie per Schiff die Stadt Bonifacio an der Südspitze Korsikas. Die alpin anmutende Insel Korsika ist ein Eldorado für Wanderer: Herrliche Wälder mit Birken, Buchen, Ahornbäumen, Eichen und Nadelhölzern bedecken große Flächen. Umgeben von traditionellen Granithäuschen schlendern Sie durch die schmalen Gassen kleiner Bergdörfer und steigen in die weite Bergwelt der Insel auf.

8. Wandern an Sardiniens Ostküste - zwischen Bergen und Meer

Ganz Sardinien ist von einer überwältigenden landschaftlichen Schönheit geprägt, aber unerreichbar, unvergleichlich und fast schon unwirklich präsentiert sich die Küste zwischen Dorgali und Santa Maria Navarrese. Wilde Bergmassive, Supramonte genannt, fallen in tiefe Schluchten und senkrechte Klippen ab. Dazwischen liegen unzugängliche Buchten mit feinsten Sandstränden und türkisblauem Wasser, nur auf atemberaubenden Küstenpfaden oder mit dem Boot erreichbar. Nirgendwo sonst bilden hoch aufragende Felsen, Canyons mit reißenden Bächen, dichte mannshohe Macchia, uralte Wälder und karge Hochebenen mit dem Blau des Himmels eine so perfekte Harmonie.

9. Wandern auf Hirtenpfaden durch Sardinien

Auf Hirtenpfaden durch Sardinien – das heißt, Sie erwandern das Herz der Insel, ein ursprüngliches Sardinien. Die Insel besticht nicht allein durch einsamen Buchten, auch im Inselinneren birgt sie eine Menge landschaftlicher und kultureller Schätze. Kalkgraue Felsgiganten mit bizarren Höhlen, zerrissener Karst und Granitgebilde, Tafelberge und Vulkangestein erwarten Sie. Durch tiefe, gewundene Schluchten und über verwilderte Pfade im Gebirge führt die Route. Nur Ziegenherden kreuzen Ihren Weg. So erwandern Sie die Insel auf den Spuren der Nuraghenkultur entlang einsamer Bergpfade. In kleinen Dörfern kehren Sie zum Aperitif ein, nehmen hier und da ein erfrischendes Bad im türkisblauen Meer und beschließen den Abend mit schmackhafter, sardischer Küche in kleinen, ausgewählten Unterkünften. Atmen Sie tief den Duft von hausgemachter Tomatensauce und frischen Kräutern ein, denn schon bald heißt es wehmütig "Salude Sardegna".

10. Wandern auf Ischia - Thermenkultur trifft Naturparadies

Ischia, die größte Insel im Golf von Neapel, ist zwar mit knapp 47 km² klein und überschaubar, aber durch den fast 800 m hohen Epomeo mit seinen Nebengipfeln, Schluchten und Felsausläufern in ein teils unwegsames Relief gegliedert. Unzählige Terrassen zeugen von einer intensiv bewirtschafteten Vergangenheit, Bergwälder und Blumenfelder von einer reichen Fruchtbarkeit, überall gegenwärtige Thermen von der vulkanischen Entstehung und prachtvolle Landhäuser und Paläste von einer bedeutsamen Geschichte. Alte Wege und Wanderpfade durchziehen die grüne Landschaft, oft mit direktem Blick auf Steilküsten, malerische Buchten und das weite Meer.

Die nächsten 8 Ergebnisse >>>