logo wandern.de
Aktuelle Information Coronavirus (COVID-19) / Unsere 100 % Garantie Lesen →

Die 10 schönsten Wanderungen in Berlin und Umgebung

Berlin ist ja bekanntlich immer eine Reise wert. Obwohl die deutsche Hauptstadt gespickt ist mit beeindruckenden Bauwerken wie dem Reichstag und dem Brandenburger Tor sowie unzähligen touristischen Highlights, kann das Wandern in Berlin durchaus ein Thema sein. Gut ausgebaute Wege durch herrliche Grünanlagen und entlang der Spree oder Havel gibt es viele,  und lassen Fußgänger auf ihre Kosten kommen.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins erschließen sich dem Besucher wohl am ehesten bei einer Stadtführung, auf eigene Faust kann man beliebte Aussichtspunkte, vorzügliche Gastronomie, tolle Shows und Konzerte sowie Schiffsausflüge erleben. Beim Wandern in und um Berlin sollten Aktivurlauber nicht versäumen, der Gedenkstätte Berliner Mauer einen Besuch abzustatten. Aus der Vielzahl der Wanderwege und längeren Spaziergänge haben wir folgende 10 Wanderungen gewählt:

Folgend die 10 schönsten Wanderwege in und um Berlin:

Wandern in Berlin/Brandenburg: Auf dem 66-Seen-Weg die Metropolregion erleben

Der 66-Seen-Weg misst insgesamt 416 Kilometer, kann in 17 Tagesetappen bewältigt werden und gilt als einer der Hauptwanderwege Brandenburgs. Vor den Toren Berlins kann man dank des 66-Seen-Weges nach Herzenslust wandern und in eine Kulisse eintauchen, die sich vor allem durch die romantischen Seen und urwüchsigen Wälder auszeichnet. Der Rundweg bringt Wanderurlaubern den landschaftlichen Facettenreichtum der Metropolregion Berlin/Brandenburg näher.

Auf den ersten Blick erscheint Berlin nicht gerade als ideales Ziel zum Wandern, doch der 66-Seen-Weg beweist das Gegenteil. Unzählige Seen und verträumte Wälder erwarten Aktivurlauber in den acht Regionalparks in Berlin und Brandenburg, durch die sich der 66-Seen-Wanderweg schlängelt. Dem blauen Kreis auf weißem Grund folgend können sich Berlin-Touristen auf eine einzigartige Entdeckungstour begeben.

Wandern in Berlin – Das Wanderparadies Tempelhofer Park in Berlin

1923 nahm der Flughafen Berlin-Tempelhof seinen Betrieb als einer der ersten Verkehrsflughäfen in Deutschland auf. Bis Oktober 2008 bestimmte der alltägliche Linienverkehr das Geschehen, doch dann wurde der Flughafen geschlossen. Anschließend lag das Gelände zunächst brach, wurde dann allerdings für die Öffentlichkeit geöffnet. Heute präsentiert sich der Tempelhofer Park unter anderem als geeignetes Terrain zum Wandern.

Wandern in Berlin – Spaziergänge durch den Schlosspark Charlottenburg

Als Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin in erster Linie Großstadt und eine der bedeutendsten Metropolen in ganz Europa. Besucher aus dem In- und Ausland reisen regelmäßig nach Berlin, um hier die deutsche Kultur kennenzulernen, die deutsch-deutsche Geschichte nachzuvollziehen oder einfach das urbane Treiben zu erleben. Dass man in Berlin auch hervorragend wandern kann, erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Der Schlosspark Charlottenburg ist aber ein exzellentes Beispiel für die Qualitäten Berlins als Wanderziel.

Wandern in Berlin - Rundwanderung rund um den Groß Glienicker See

Der Groß Glienicker See ist für viele Hauptstädter und auch Berlin-Touristen eine willkommene Abwechslung zum urbanen Treiben und bietet ihnen die Möglichkeit, dem Großstadtdschungel kurzzeitig zu entfliehen. Schwarzerlen, Weiden und Röhricht säumen das Ufer des Sees, der verschiedenen Wasservögeln ein Zuhause bietet und jederzeit zum Wandern einlädt. Nur wenige Kilometer vom Berliner Zentrum entfernt kann man hier am Glini, wie der See von den Berlinern auch genannt wird, Natur pur erleben. Der Rundweg rund um den Groß Glienicker See ist somit ein wahres Eldorado zum Wandern in und rund um Berlin. Teils folgt der rund sechs Kilometer lange Weg dem alten Mauerweg, während sich zugleich die Gelegenheit bietet, im brandenburgischen Groß Glienicke Halt zu machen. Romantische Stege und verträumte Wälder runden das Naturerlebnis vor den Toren Berlins ab.

Wandern in Berlin - Wandern auf den Fontanewegen in Berlin und Umgebung

Beim Wandern in und rund um Berlin kann man unweit der Bundeshauptstadt malerische Landschaften entdecken und zugleich auf den Spuren bedeutender Persönlichkeiten wandeln. Hier ist vor allem auf das Werk „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ aus der Feder von Theodor Fontane zu verweisen. Literatur und Natur finden so auf eigentümliche Art und Weise zusammen, so dass entsprechende Wanderungen in Berlin mit besonderen Erlebnissen einhergehen. Unter den verschiedenen Fontanewegen sind unter anderem der zehn Kilometer lange F1 von Berlin-Köpenick bis zum Müggelsee und der F4 zwischen Mittenwalde und Berlin-Lichterfelde zu nennen. All diejenigen, die Berlin mit den Augen von Theodor Fontane entdecken möchten, müssen lediglich den Markierungen mit dem roten Balken und dem Fontanekopf folgen.

Wandern in Berlin - Wandern am Wannsee auf der Pfaueninsel-Tour

Berlinerinnen und Berliner sowie Touristen in der deutschen Bundeshauptstadt zieht es vielfach auch in die grünen Gebiete der Metropole. Hier ist vor allem auch Wannsee zu nennen. Seen prägen diesen südwestlichen Ortsteil Berlins, der zudem zu einem großen Teil von der Havel umgeben ist. In dieser Kulisse, die man so nahe der Hauptstadt gar nicht vermutet, kann man herrlich wandern, indem man beispielsweise der Pfaueninsel-Tour folgt. Diese beginnt an der S-Bahn-Haltestelle Berlin-Wannsee und geleitet Fußgänger dann am Yachthafen vorbei und entlang des Ufers des Großen Wannsees. Über einen Uferweg gelangt man schließlich zur Pfaueninsel. Naturliebhaber können so auf rund 14 Kilometern in der malerischen Umgebung des Wannsees wandern und dabei den Volkspark Klein-Glienicke, Schloss Glienicke oder auch die Liebermann-Villa bewundern.

Wandern in Berlin - Der Havelhöhenweg lädt zum Wandern in Berlin ein

Imposante Gipfel und alpine Bergtouren darf man beim Wandern in Berlin nicht erwarten, obgleich der Havelhöhenweg einen entsprechenden Eindruck erwecken könnte. Um einen Höhenweg im alpinen Sinne handelt es sich bei diesem rund zehn Kilometer langen Wanderweg in Berlin in keiner Weise. Nichtsdestotrotz ist der Havelhöhenweg ein überaus vielversprechendes Terrain zum Wandern in Berlin. Ausgangspunkt der Tour ist die Heerstraße/Stößenseebrücke. Von dort aus folgt man der Havel bis zum Strandbad Wannsee, das eine lohnende Destination für Ausflüge in Berlin ist. Unterwegs gibt es entlang des Havelhöhenweges einiges zu sehen, wie zum Beispiel die Stößenseebrücke, den Grunewaldturm, die Insel Lindwerder und die luxuriösen Bauten auf der Insel Schwanenwerder. Da das Sightseeing in Berlin ohnehin ein Muss ist, bietet sich eine Tour auf dem Havelhöhenweg besonders an, denn so kann man zugleich nach Herzenslust wandern.

Wandern in Berlin - Wandernd der Humboldt-Spur durch Berlin folgen

Zum Wandern in und um Berlin gibt es überraschend viele Möglichkeiten. Dazu zählt unter anderem auch die Humboldt-Spur, die rund 34 Kilometer misst und zu den 20 grünen Hauptwegen der Stadt gehört. Die Route startet am Schloss Tegel, das einst Alexander und Wilhelm von Humboldt als Wohnsitz diente. Die beiden Brüder gingen als bedeutende Naturforscher in die Geschichte ein und sind daher für viele Wanderfreunde eine große Inspiration. Der Spur der Familie Humboldt folgend sind der Berliner Barnim und die Konradshöhe bedeutende Wegpunkte. Tegel, Reinickendorf, Malchow und Marzahn sind ebenfalls wichtige Stationen und zeigen sich entlang der Humboldtspur von ihrer grünen Seite. Gleichzeitig ist eine ausgezeichnete Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr gegeben, wodurch die Humboldt-Spur stets gut zu erreichen ist.

Wandern in Berlin - Wanderungen auf dem Berliner Mauerweg

Wer in Berlin lebt oder die deutsche Bundeshauptstadt besucht, wird ständig mit der deutschen Geschichte konfrontiert und kann noch Überreste der Berliner Mauer entdecken, die einst West-Berlin umgab und von der DDR trennte. Zudem existiert mit dem Berliner Wanderweg eine historisch bedeutsame und lehrreiche Route, die zum Wandern in Berlin bestens geeignet ist. Der 160 Kilometer lange Weg lädt gleichermaßen zum Radfahren und Wandern ein und bietet eine faszinierende Gelegenheit Natur und Geschichte in Berlin und Brandenburg hautnah zu erleben. Dabei startet man am Potsdamer Platz in der Innenstadt und folgt der einstigen Grenzlinie durch Berlin. Unterwegs kann man am Checkpoint Charlie, am früheren Grenzübergang an der Heinrich-Heine-Straße sowie am Engelbecken Halt machen. Zeugnisse der Geschichte und Informationstafeln säumen den Weg und werden dem historischen Anspruch der Route gerecht.

Wandern in Berlin - auf dem Tiergartenring

Der Große Tiergarten dürfte nicht nur den Berlinerinnen und Berlinern, sondern auch Besuchern der Bundeshauptstadt ein Begriff sein, schließlich handelt es sich dabei um den größten Park in ganz Berlin. Gleichzeitig ist der Große Tiergarten das geschichtliche Zentrum Berlins. Dass sich hier beste Bedingungen zum Wandern in Berlin ergeben, ist folglich kein Wunder. Auf der Suche nach einem geeigneten Weg stoßen passionierte Fußgänger auf den 4 Kilometer langen Tiergartenring, der zu den 20 grünen Hauptwegen Berlins gehört. Vom Gesundbrunnen aus geht es nach Mitte sowie zum Prenzlauer Berg. Friedrichshain, Kreuzberg, Tiergarten, Charlottenburg und das Hansa-Viertel sind weitere sehenswerte Stationen des Tiergartenrings. Das Schloss Bellevue, der Spreebogenpark und der Kanzlerpark bilden kulturelle Highlights, die man sich beim Wandern auf dem Tiergartenring in Berlin keinesfalls entgehen lassen sollte.

Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke