logo wandern.de
Banner
Aktuelle Information Coronavirus (COVID-19) / Unsere 100 % Garantie Lesen →

Die 10 schönsten Wanderungen in Österreich: Unterwegs im Land der Berge

Österreich bietet für Wanderreisen alle Arten von Terrains und Landschaften: Sanfte Hügel beim Weinwandern im Burgenland, saftige Almen in Kärnten, weites Land in Niederösterreich, sonnige Berghänge und kristallklare Bergseen in Oberösterreich, alpine Herausforderungen in der Steiermark, abgelegene Routen im Vorarlberg, malerische Täler und majestätische Gipfel in Tirol, bergige Touren bei Salzburg und unangestrengtes Wandern rund um Wien. Da viele österreichische Wanderregionen gleichzeitig auch beliebte Skiorte sind, empfiehlt es sich, den Wanderurlaub auf eine Zeit zu legen, in der die Skiurlauber nicht vor Ort sind – also beispielsweise ins Frühjahr, den Sommer oder Frühherbst.

Highlights: Die schönsten Wanderrouten Österreichs:

Um bei all der Vielfalt an Wandermöglichkeiten in Österreich die besonderen Highlights herauszupicken, haben wir für alle passionierten Aktivurlauber und Wanderfans eine Liste mit den schönsten Wanderungen in unserem Nachbarland zusammengestellt.
 


1. Alpines Wandern auf dem Dachstein Höhenrundweg

Wanderungen im österreichischen Dachsteingebirge führen mitten durch eine einzigartige Welterbe-Region, die vor allem anspruchsvolle Höhenwanderwege mit grandiosen Aussichten für Wanderurlauber bereit hält. Der Dachstein Höhenrundweg führt rund um den majestätischen Gipfel des Dachsteins, der fast 3.000 Meter hoch ist. Als Highlights warten das Wandern in Gletscher-Umgebung, faszinierende Ausblicke über das Salzkammergut und unzählige Alpengipfel, hochgelegene Zirben- und Latschenkieferwälder und der längs der historischen Salz-Pipeline verlaufende Soleweg auf alle Wanderer mit guter Kondition und Lust auf eine Mehrtagestour.

Einen Abstecher wert ist am Dachstein Höhenrundweg auch der Weltkulturerbe-Ort Hallstatt, malerisch gelegen am Hallstätter See. Der gesamte Rundwanderweg auf einem der schönsten Gipfel Österreichs umfasst ca. 120 Kilometer Länge, führt als Weitwanderweg durch die drei österreichischen Bundesländer Steiermark, Salzburg und Oberösterreich und kann in ca. sechs bis acht Tagen gelaufen werden. Auf jeder Etappe gilt es dabei, zwischen 800 und 2.100 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu überwinden.


2. Sattsehen an den Landschaften Österreichs: Wandern auf dem Salzalpensteig

Der Salzalpensteig ist ein Weitwanderweg, der atemberaubende Ausblick in weite Ferne in Kombination mit malerischen Almlandschaften und einer Kulisse aus Alpengipfeln bietet. Während der kompletten Wanderung hält diese Tour für alle Fans grandioser Panorama-Aussichten einen Leckerbissen nach dem anderen bereit. Das Terrain ist für Wanderer gut ausgebaut mit gepflegten Wanderwegen. Da es jedoch den ein oder anderen längeren Aufstieg zu bewältigen gilt, sollten Wanderurlauber für den Salzalpensteig eine gute Kondition, Trittsicherheit sowie passende Ausrüstung mitbringen.

Der Wanderweg führt auf einer Länge von insgesamt 230 Kilometern von Prien am Chiemsee bis nach Obertraun. Außerdem bieten 25 Rundwanderungen, die sogenannten Salzalpentouren, ideale Wanderungen für Österreich-Urlauber, die nur eine Tagestour suchen. Die Etappenwanderung auf dem Salzalpensteig hingegen kann je nach Länge der Strecke bis zu 20 Tage dauern. Doch auch für kürzere Wanderreisen nach Österreich ist dieser Wanderweg ideal, denn schon auf sechs bis acht Tagesetappen bietet der Salzalpensteig eine Fülle an einzigartigen Impressionen und Erlebnissen. Highlights sind beispielsweise der malerische Königssee im Nationalpark Berchtesgaden und unzählige wunderschöne Almwiesen, bei denen selbst steile Anstiege zum Wandergenuss werden.
 


3. Alpenüberquerung in Österreich: Wandern auf dem Tirolerweg

Von Tirol nach Südtirol zu wandern, klingt erstmal nicht nach einer besonderen Herausforderung – bis ein Blick auf die Karte zeigt, dass es dabei über die Gipfel der Alpen hinweg geht. Und eine solche Alpenüberquerung zu Fuß ist durchaus eine Herausforderung, selbst für erfahrene Wanderer mit guter Kondition. Wandertouren auf dem Weitwanderweg können sowohl von Garmisch aus starten wie auch von Innsbruck aus. Das Ziel der Etappenwanderung durch einige der schönsten Gegenden Österreichs ist Sterzing. Unterwegs lockt der Tiroler Höhenweg mit zahlreichen Panorama-Ausblicken auf die einzigartige Welt der Alpen. Auch Gletscher liegen am Wegesrand, ebenso wie versteckte Täler und malerische Bergdörfer.

Zum Teil führt der Tirolerweg entlang uralter Schmugglerpfade oder Pilgerstrecken – es ist also an vielen Stellen der Strecke durchaus ein Hauch von Geschichte zu spüren. Als der etwas komfortablere Streckenabschnitt des Tirolerwegs gilt der Teil, der von Innsbruck bis Sterzing führt und in sieben Tagen Wanderzeit zu bewältigen ist. Denn auf diesem Abschnitt sind für die Übernachtung zwischen den einzelnen Etappen Hotels und Pensionen verfügbar, während auf der Route von Garmisch bis Innsbruck auch auf Wanderhütten ohne Gepäcktransfer ausgewichen werden muss.
 


4. Bis zur Quelle wandern: Flusswanderung auf dem Lechweg

Flüsse haben naturgemäß bestimmte Stellen, die auf Wanderer eine magische Anziehungskraft ausüben – und zwar zum einen Wasserfälle und zum anderen die Quelle, aus der der Fluss entspringt. Für alle Fans von Wandertouren entlang malerischer Flusslandschaften ist der Lechweg ideal: Er führt von einem Wasserfall bis zur Quelle dieses beeindruckenden Wildflusses. Natürlich kann man den Weg auch in umgekehrter Richtung laufen – vom Ursprung des Lech in rund 1.800 Höhe am Formarinsee in den Alpen bis zum Lechfall in Füssen.

Die Wanderroute führt auf 125 Kilometern entlang tief eingeschnittener, schluchtartiger Flusstäler und schattiger Wälder, über sonnenbeschienene Bergwiesen, durch wildromantische Täler, über aussichtsreiche Panoramawege und durch urwüchsige Flussauen. Für Abwechslung ist also gesorgt, wenn man den Lechweg als Destination für eine Wanderung in Österreich auswählt. Unterwegs ist den Wanderern sogar ein herrlicher Ausblick auf das Märchenschloss Neuschwanstein vergönnt. Da sich die zu bewältigenden Höhenmeter bei den einzelnen Tagesetappen auf diesem Weitwanderweg in Grenzen halten, ist der Lechweg auch für Wanderurlauber geeignet, die nur gelegentlich die Trekkingschuhe anziehen.



5. Wanderung in Österreich als Pilgerreise: der Salzburger Jakobsweg

Auch in Österreich ist es möglich, einen Wanderurlaub mit einer Pilgerreise zu verbinden. Denn mitten durch das Salzburgerland verläuft der Salzburger Jakobsweg. Als Teil des europaweiten Netzes an Jakobs-Pilgerwegen führt er hin zum Camino, der schließlich in Santiago de Compostela endet. Der Salzburger Jakobsweg führt von Salzburg nach Tirol, lässt sich in acht Tagesetappen gut absolvieren und bietet unterwegs zahlreiche Attraktionen. Die Wanderroute verläuft durch das Salzburger Alpenvorland, entlang zu Füßen majestätischer Berge und hinein ins Tiroler Gebirge.

Für Abwechslung sorgen nicht nur landschaftliche Reize, sondern auch historische Orte und zahlreiche kirchliche Stätten. Der Start der Route ist in Oberhofen am Irrsee, die Wanderung führt durch österreichische Naturschutzgebiete mit zahlreichen Naturschönheiten. Beim Wandern überquert man unbemerkt Landesgrenzen und läuft einen Teil der Strecke in Bayern. Typisch für eine Pilgerwanderung sind die eher sanften An- und Abstiege, was diese Wandertour auch für Freunde des nicht-alpinen Trekkings ideal macht. Mit rund 84 Kilometern Länge ist der Salzburger Jakobsweg einer der kürzeren Weitwanderwege in Österreich.


6. Unterwegs auf dem Alpe-Adria-Trail in Kärnten

Der Alpe-Adria-Trail ist ein länderübergreifender Fernwanderweg, der von Kärnten über Slowenien bis nach Italien führt. Als ausgewachsener Weitwanderweg verläuft er über 750 Kilometer Länge. Für eine Wanderreise nach Österreich empfehlenswert ist der Teil des Alpe-Adria-Trails, der durch Kärnten verläuft. Diese Wanderroute ist ein schönes Beispiel für gelungenes Genusswandern in der Alpennation. Sie verläuft auf gut ausgebauten Wanderwegen und erfordert durchschnittliche Kondition und Wanderkenntnisse.

Der Start der Route liegt am Fuß des Großglockners, im Schnitt werden pro Tag rund 17 Kilometer gelaufen. Auf dem Alpe-Adria-Trail durchquert man bei der Wanderreise in Österreich unter anderem die Nationalparks Hohe Tauern und Nockberge und geht gemütlichen Schrittes entlang malerischer Kärntner Seen wie Wörthersee und Millstätter See. 21 Etappen der insgesamt 43 Etappen dieses Fernwanderwegs liegen in Österreich. Eine beliebte Variante der Wanderroute ist auch die Strecke vom Faaker See in Österreich über Planica in Slowenien und Tarvisio in Italien und wieder zurück.


7. Wanderidylle auf dem Donausteig

Der Donausteig gehört zu den bekanntesten Fernwanderwegen im Herzen Europas. Er verläuft von Passau in Bayern bis nach Grein in Österreich. Unterwegs passiert man Linz und St. Nikola und läuft einen großen Teil der Route entlang der Donau. Die gesamte Strecke beträgt 450 Kilometer – für eine typische Wanderreise dürfte das jedoch etwas zu lang sein. Generell ist der Ein- und Ausstieg für das Wandern auf dem Donausteig an allen Orten möglich, die an dieser wunderschönen Wanderroute liegen. Immerhin fünf bayerische und 40 österreichische Gemeinden liegen direkt an diesem Weg.

Als nichtalpiner Wanderweg ist diese Route optimal für Gelegenheitswanderer, Familien und Wandergruppen mit gemischtem Fitnesslevel geeignet. Unterwegs gibt es natürlich reichlich herrliche Landschaften zu bestaunen – sowie diverse Burgen, Schlösser und Museen. Am Zielort Grein liegt beispielsweise das älteste Wohnschloss in Österreich – das Schloss Greinburg. Auch die Burgruine Schaunberg zwischen Aschach und Eferding ist einen Abstecher wert, ebenso wie das Linzer Schloss und die Burg Clam.


8. Wanderung mit Wallfahrt auf dem Hemma-Pilgerweg

Hemma-Pilgerweg ist die Bezeichnung für insgesamt acht verschiedene Wanderwege, die strahlenförmig zu einem gemeinsamen Ziel hin führen: dem Grab der heiligen Hemma in Gurk, einer Wallfahrtsstätte, die jedes Jahr zahlreiche Pilger anzieht. Die Gesamtlänge aller Hemma-Pilgerwege beträgt 800 Kilometer und viele Wanderurlauber, die einen spirituellen Touch auf einer Wanderreise suchen, gehen über mehrere Jahre nach und nach die einzelnen Routen.

Je nach Route bieten sich dabei sehr unterschiedliche Landschaften. Auf einem der Pilgerwege überschreitet man zum Beispiel über das Glattjoch die Niederen Tauern, auf einem anderen durchquert man die wildromantische Tscheppaschlucht. Bevor man eine der Routen des Hemma-Pilgerwegs in Angriff nimmt, empfiehlt es sich, das Terrain zu prüfen. Denn während manch einer der Wanderwege durchaus beschwingten Schrittes zu bewältigen ist, bieten andere diverse alpine Herausforderungen und erfordern erhöhte Trittsicherheit.


9. Malerische Landschaften auf dem Vulkanlandweg in der Steiermark

Eine Wanderung in Österreich muss nicht zwangsläufig entlang hoher Berge oder gar über anstrengende Anstiege auf Alpengipfel führen. Der Vulkanlandweg in der Steiermark ist ein Beispiel für Wanderrouten, bei denen sich Wandern mit Genuss und Entspannung verbinden lässt.

Im Südosten Österreichs erstreckt sich nämlich eine uralte Vulkanlandschaft, die vor allem durch sanfte Hügel, lichte Eichen- und Buchenwälder sowie malerische Weinanbaugebiete geprägt ist. Den vulkanischen Ursprung erkennt man anhand der ehemaligen Vulkankegel und -krater, die nun einladende Hügel und Täler sind. Ein Highlight am Vulkanwanderweg ist die Riegersburg, die hoch auf einem ehemaligen Vulkan thront.


10. Rundwanderung als Weitwanderweg: der Wachauer Welterbesteig

In der Wachau verläuft der Welterbesteig, ein ca. 180 Kilometer langer Wanderweg, der an beiden Ufern der Donau entlang führt. Start und Ziel ist Krems an der Donau. Durch schattige Wälder und entlang des Flusstals der Donau genießt man das entspannte Wandern in Österreich auf dieser Route in vollen Zügen.

Unterwegs laden Attraktionen wie der Benediktinerstift Göttweig, die Ruine Dürnstein, die Starhembergwarte und die Burgruine Aggstein zum Verweilen und Entdecken ein. Da die Region Wachau zum UNESCO Welterbe ernannt wurde, trägt der malerische Wanderweg den klangvollen Namen Welterbesteig.


Organisation einer Wanderreise nach Österreich:

Wanderungen in Österreich, speziell Mehrtagestouren, sollten vorab ausführlich geplant und in allen Details organisiert werden. Das umfasst Planungspunkte wie das Buchen von Übernachtungen, das Bestimmen von Tagesrouten, das Organisieren von Transporten zum Einstieg in Wanderwege und natürlich die Frage des Gepäcktransports bei Etappenwanderungen. Alles in allem ist die Vorbereitung einer Wanderreise nach Österreich recht umfangreich und zeitraubend. Viele Wanderurlauber setzen deshalb auf professionell organisierte Wanderreisen ins Nachbarland. Im Gesamtpaket sind nicht nur die verschiedenen Touren geplant und können je nach eigener Kondition und Wandervorlieben gewählt werden. Auch für Anreise, Transporte und Unterbringung ist gesorgt.

Unsere Wanderfavoriten

Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Pilgern Jakobsweg von A - Z
Fragen zu Ihrer Pilgerreise: Wie plane ich meine An- und Abreise für den Jakobsweg? Was für eine Bekleidung sollte ich bei meiner Pilgerwanderung mitnehmen? Welchen Camino soll ich für meine Pilgerreise wählen? uvm. ...
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Mit dem Pilgerstab auf dem Jakobsweg
Pilgerstab auf dem Jakobsweg- Auf fast allen Darstellungen von Pilgern, seien sie historisch oder modern, kann man ihn sehen - den Pilgerstab. Doch was hat es damit auf sich?
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Der Pilgerpass
Wichtig ist der Pilgerpass für alle, die ihn in Santiago de Compostela erhalten möchten.
Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke