logo wandern.de
Banner
Aktuelle Information Coronavirus (COVID-19) / Unsere 100 % Garantie Lesen →

Wandern in den Cevennen

Als südwestlicher Ausläufer des Zentralmassivs bilden die Cevennen eine beliebte Urlaubsregion in den französischen Departements Ardeche, Lozere, Gard und Haute-Loire, die sich auf relativ kleinem Raum mit derart unterschiedlichen Landschaftsbildern präsentiert wie keine andere Region Europas. Sie erstreckt sich vom Mittelmeer bis zum Zentralmassiv und bietet Wanderfreunden ursprüngliche Landschaften, die mit schroffen Bergrücken, wasserreichen Schluchten und waldreichen Flusstälern atemberaubende Naturerlebnisse garantiert. Die endlos groß wirkenden Hochplateaus bieten nicht nur einzigartige Ausblicke, sondern sind meist auch menschenleer und lassen die Menschen, die sich vollkommen der Natur hingeben, wieder zu sich selbst finden. Das gut ausgebaute Wegenetz ist gesäumt von zahlreichen Naturschönheiten, die Wanderfreunde im Rahmen ausgedehnter Touren bestaunen können.

Die kontrastreiche Bergwelt der Cevennen, deren höchster Gipfel der 1.699 Meter hohe Mont Lozere ist, erhebt sich zwischen den Flüssen Tarn und Loire. Die zahlreichen Wanderwege führen entlang gewaltiger Schluchten, über trockene Kalksteinplateaus und durch fruchtbare Täler. Eintönigkeit oder Langeweile kommt hier bestimmt nicht auf. Wanderer sollten sich dem Klima entsprechend kleiden, denn trotz der Nähe zum Mittelmeer ist es in den Cevennen mit 18 bis 21 °C auch im Sommer recht frisch. Die Winter sind kalt und von eisigen Winden bestimmt. Im Jahre 1970 wurde der Cevennen-Nationalpark gegründet. Er umfasst ein Gebiet von rund 3.200 Quadratkilometern und bietet Wanderern ein ideales Betätigungsfeld, in dem sie Mufflons, Hirsche, Steinböcke und zahlreiche Vogelarten in freier Natur beobachten können. Die artenreiche Flora bringt Tulpen, Sonnentau, Lavendel und sogar Orchideen hervor.

Der bekannteste Berg der Cevennen ist der Mont Aigoual mit einer Höhe von 1.567 Metern. Das Aigoual-Massiv ist ein Paradies für Bergwanderer. Die Wege schlängeln sich über die bewaldeten Bergrücken und vorbei an romantischen Wildbächen. Und immer wieder bieten sich atemberaubende Ausblicke, die dem Wanderer die Schönheit und Wildheit dieser Landschaft vor Augen führen. Fußgänger können ehemalige Almenwege nutzen oder, bei ausreichender Kondition, auch den Pfad der 4.000 Stufen begehen. Der "Sentier des 4000 marches" führt von Vallerauge auf 340 Höhenmetern hinauf auf den Gipfel des Mont Aigoual. Die Stufen winden sich durch Heide, Maronenhaine, Buchenwälder und Ödland und bieten dem Wanderer somit viel Abwechslung.

Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke