logo wandern.de
Banner
Aktuelle Information Coronavirus (COVID-19) / Unsere 100 % Garantie Lesen →

Wandern auf der Murgleiter

Die Murgleiter ist ein echter Publikumsliebling für Wanderreisen in den Schwarzwald: Der Premiumwanderweg erfreut sich in einschlägigen Medien wie Wandermagazinen großer Beliebtheit. Diese Popularität kommt nicht von ungefähr: Denn auf der Murgleiter kann man besonders abwechslungsreich wandern im Schwarzwald. Die Tour durch das wunderschöne Murgtal im Nordschwarzwald besticht mit engen Schluchten, sanften Almen und Auen, naturbelassenen Wäldern und der ein oder anderen Burgruine als Attraktion.

Natürlich bieten sich auch beim Wandern auf der Murgleiter im nördlichen Schwarzwald jede Menge eindrucksvolle Panorama-Ausblicke. Die Fernwanderroute hat eine Gesamtlänge von 110 km und führt in fünf Etappen von Gaggenau im Norden bis zum Schliffkopf am südlichen Ende des Murgtals. Natürlich kann man die Route auch von Süd nach Nord bei einer Wanderreise im Schwarzwald gehen – ganz nach eigenem Geschmack. Es warten einige steile Auf- und Abstiege, insgesamt sind gut 3.800 Höhenmeter in fünf Tagen zu bewältigen. Daher wird die Fernwandertour vor allem von gestandenen Wanderern geschätzt. Generell ist die Murgleiter jedoch auch für gut ausgestattet Gelegenheitswanderer mit hohem Fitnesslevel eine schöne mehrtägige Schwarzwald-Tour.

Die Etappen beim Wandern auf der Murgleiter

Die erste Etappe der Murgleiter führt von Gaggenau bis nach Gernsbach. Highlights auf dieser 23 km langen Strecke sind das Schloss Bad Rotenfels, die Ruine der Ebersteinburg, die Wolfsschlucht und der Träufelbachsee. Gewandert wird durch klassischen Nordschwarzwald: Dichte Wälder und felsige Schluchten wechseln sich ab. Im Etappenziel Gernbach lohnt sich ein Ausflug zum Alten Rathaus, der Stadtbefestigung und dem Katz’schen Garten.

An Tag 2 geht es auf der Murgleiter von Gernsbach nach Forbach. Gleich zu Beginn wartet auf der gut 24 km langen Tour ein steiler Anstieg, hinauf zum Portal Gernsbach. Von dort aus wandert man auf dem Eberpfad im Schwarzwald zum Schloss Eberstein. Anschließend folgt ein Abschnitt, der besonders im Sommer und Herbst sehr malerisch ist: die Wanderung durch die Weinberge bis nach Obertsrot. Nach den Weinbergen geht es wieder in den Schwarzwälder Wald: der Rockertwald hält Wanderattraktionen wie bizarre Felsformationen und tolle Ausblicke bereit. Bis hinauf zum Dachstein führt diese Etappe. Unterwegs kann man das hübsche Fachwerkdorf Reichental besuchen – um anschließend den Aufstieg zu Beckenfelsen und Hohmisswiesen in Angriff zu nehmen. Nach ca. neun Stunden Wanderung erreicht man das Schwarzwald-Örtchen Forbach. Am Ende wartet eine besondere Attraktion: eine historische Holzbrücke über die Murg.

Mit 17.4 km ist die dritte Etappe auf der Murgleiter etwas kürzer als vorangegangene Streckenabschnitte. Der Weg führt größtenteils über komfortable Waldwege von Forbach bis nach Schönmünzach. Attraktionen dieser Etappe sind die Marienkapelle, das Wasserschloss und die Schwarzenbachtalsperre. Dies ist der größte Stausee im Nord- und Mittelschwarzwald. Es werden sogar Führungen in der imposanten Staumauer der Talsperre angeboten. Von dort aus folgt die Wanderung dem Lauf der Raumünzach und endet schließlich in Schönmünzach.

Am vierten Tag auf der Murgleiter wandert man 23,4 km von Schönmünzach bis nach Baiersbronn. Dabei genießen Wanderurlauber einen tollen Ausblick auf das Murgtal im Schwarzwald. Am Wegesrand wartet das hübsche Örtchen Schwarzenberg auf Besucher. Die Wanderung führt auf der vierten Etappe der Murgleiter zu großen Streckenteilen über Naturpfade und Waldwege im Nationalpark Schwarzwald. Für eine Rast bietet sich der eiszeitliche Huzenbacher See an. Besonders im Juni und Juli ist er dank der Teichrosenblüte ein absolutes Highlight. Vom See aus geht es auf der Murgleiter weiter zum Hochmoor Kleemisse und den Überzwercher Berg. Anschließend steht der Abstieg ins Tonbachtal an – nur um auf der anderen Seite des Tals wieder nach oben zu wandern. Wunderschöne Ausblicke genießt man bei dieser Route auf der Wanderreise im Schwarzwald vom Panoramaweg um den Rinkenberg aus.

Etappe 5 des Premiumwanderwegs Murgleiter führt von Baiersbronn bis zum Schliffkopf, wo die namensgebende Murg ihren Ursprung hat. Der Weg führt durchs Obertal, passiert den Peterlesbuckel und Buhlbach. Man wandert in diesem Teil des Schwarzwalds, den auch der berühmte Westweg durchläuft, vorrangig auf naturbelassenen Wanderpfaden. Vom Ziel der Murgleiter am Aussichtsplateau des Schliffkopfs aus genießt man einen herrlichen abschließenden Blick auf die Region.

Übernachten und Einkehren beim Wandern auf der Murgleiter

Übernachtungen und Einkehr zur Rast sind beim Wandern auf der Murgleiter im Schwarzwald überhaupt kein Problem. Denn zum einen sind alle Etappenziele Ortschaften, die mehr als eine Unterkunft für Wanderreisende anbieten. Und zum anderen gibt es an der Strecke dieser Premium-Fernwanderroute zahlreiche Einkehrmöglichkeiten. Wer ganz relaxt und mit leichtem Gepäck auf diese Mehrtageswanderung im Schwarzwald gehen möchte, sollte jedoch die Übernachtungen vorab buchen – und einen Gepäcktransport für das Reisegepäck organisieren. Über spezialisierte Wanderreiseanbieter für Schwarzwald-Touren ist das ganz einfach.

 

Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke