logo wandern.de

Azoren: Individuell wandern auf den Ilhas do Triangulo

Highlights
  • Wandern auf den Dreiecksinseln: Inseln Faial, Pico und São Jorge
  • Unterschiedliche Landschaftsstruktur, diverse Highlights erleben!

Die Inseln Faial, Pico und São Jorge sind Dreiecksinseln, sogenannte „Ilhas do Triangulo“. Dadurch, dass diese drei Inseln nahe beisammen liegen, entsteht eine Art Dreiecksform. Das wunderbare an ihnen: alle sind sie von ihrer Landschaftsstruktur her unterschiedlich und bieten diverse Highlights. Außerdem ist es möglich, bequem und kostengünstig mit Fähren zwischen den Inseln zu reisen, somit braucht man keinerlei Inlandsflüge. Sie wandern individuell und übernachten in vorgebuchten und ausgesuchten Unterkünften!

Reisenummer: ind 561 15 Tage ab € 1.310,-

Unverbindliche Anfrage Sie haben Interesse an dieser Reise? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage und erhalten Sie Infos zur Verfügbarkeit.

Anmeldeunterlagen anfordern Sie haben sich für diese Reise entschieden? Gerne schicken wir Ihnen Ihre maßgeschneiderten Unterlagen zur Reiseanmeldung zu.

Reiseinspirationen

Für eine größere Ansicht das Bild bitte anklicken.

Programm

1. Tag

Ankunft auf Faial    
Internationale Ankunft auf der Insel Faial. Es gibt tägliche Flüge von diversen deutschen Flughäfen mit TAP Air Portugal über Lissabon. Entgegennahme Ihres Mietwagens und Fahrt zu Ihrer wunderschön gelegenen Unterkunft ca. 3 km außerhalb von Horta im Dorf Flamengos. Genießen Sie dort Ruhe und Entspannung. Lohnenswert ist auf jeden Fall ein Rundgang durch das lebendige Städtchen Horta, berühmt durch seinen Seglerhafen für Atlantiküberquerer. Eine offene Weltenbummler-Atmosphäre, ein bunt bemalter Jachthafen und der Stadtstrand in der Bucht von „Porto Pim“ haben ihren ganz besonderen Reiz.

2. Tag

Mondlandschaft bei Capelinhos
Fahren Sie doch nach einem gemütlichen Frühstück nach Capelinhos, der Stelle des Vulkanausbruchs von 1957/58. Noch heute erinnern die bizarre Mondlandschaft und der ab der zweiten Etage wieder ausgegrabene alte Leuchtturm an jene Zeit. Beim Besuch des dortigen modernen unterirdischen Vulkanmuseums, bei dem auch eine Besteigung des alten Leuchtturms dabei ist, werden Sie informativ und anschaulich über Vulkanismus im Allgemeinen und auf Faial im Speziellen informiert. Auch eine kleine Wanderung durch die Lavaasche und das durch den Ausbruch neu entstandene Land lohnt sich allemal! Zur Erfrischung kann ein schönes Naturschwimmbecken im Meer aufgesucht werden. 

3. Tag

Die große Caldeira
Heute lockt die große Caldeira, ein eindrucksvoller Einsturzkrater in der Inselmitte. Von einem Aussichtspunkt kann man 400 Meter tief in den Riesenkrater blicken. Dort beginnt auch der Rundwanderweg, einmal um die Caldeira herum. Auf fast ebener Strecke laufen Sie in ca. 1.000 Meter Höhe am Kraterrand entlang. Auf der linken Seite kann man in die mächtige Caldeira hineinsehen, auf der rechten Seite sehen Sie immer wieder andere Landstriche der Insel bzw. die Nachbarinseln. Eine spektakuläre Wanderung - vor allem bei gutem Wetter! Praktischerweise endet die Wanderung wieder direkt an Ihrem Auto. Doch es ist verboten, in die Caldeira hinabzusteigen (Naturschutzgebiet!). Auch die Wege sollten Sie bitte nicht verlassen!
Lassen Sie, wenn Sie Lust haben, Ihren letzten Abend auf Faial bei einem Gin Tonic im „Peter Café Sport“ in Horta, der wohl berühmtesten Bar im Atlantik, ausklingen.

Beschreibung der Wanderung mit ca.-Angaben: Startpunkt auf 910 m / Endpunkt auf 910 m, moderat, Wegstrecke 8 km, Höhenunterschied insgesamt 240 m, Gehzeit etwa 2,5 Stunden

4. Tag

Fährfahrt nach São Jorge – die Wanderinsel ruft!
Voraussichtlich am Vormittag Abgabe Ihres Mietwagens am Fährhafen in Horta.  Die Überfahrt nach  São Jorge dauert – je nach eingesetztem Boot – zwischen einer und 1,5 Stunden. Nach Ankunft am Fährhafen des Hauptortes Velas kurzer Transfer zur Unterkunft. Ein Mietwagen ist Ihnen auf der Insel wenig hilfreich, denn es handelt sich nie um Rundwanderwege. Nach Stunden in oftmals unberührter Natur kommt man an einem anderen Fleckchen Erde heraus, das mit Idylle und Charme bezaubert. So lernt man die Insel und all ihre versteckten Naturschätze am besten kennen. Eine familiäre Pension im Landhausstil, schön gelegen an der Steilküste einer Seitenbucht von Velas (ca. 15 Gehminuten bis ins Zentrum), mit kleinem Swimmingpool und eigener Badebucht im Meer, wird in den nächsten Tagen Ihr Zuhause sein. Genießen sie den restlichen Tag ganz wie sie es möchten. Zur Begrüßung kocht die einheimische Besitzerfamilie ein azoreanisches Abendessen für Sie!

5. Tag

Traumwanderung an der Südküste
Nach dem Frühstück Transfer zum Ausgangspunkt Ihrer ersten Wanderung entlang der Südküste. Sie starten auf Meereshöhe im Dorf Fajã dos Vimes und enden im Dorf Fajã do São João, ebenfalls auf Meereshöhe. Dazwischen ist ein Anstieg durch einen zauberhaften Märchenwald zu bewältigen, gefolgt vom Abstieg, der Sie mit Blicke auf die Nachbarinsel Pico und den gleichnamigen Berg belohnt. Als Fajãs bezeichnet man übrigens durch Lavafluss gebildete Landzungen, mal breiter, mal spitzer ins Meer hinaus laufend, die von steilen Felswänden eingerahmt sind und sich durch ihr besonderes Mikroklima auszeichnen. Über 40 gibt es davon auf São Jorge, doch längst nicht mehr alle sind bewohnt. Am Nachmittag Transfer zurück zu Ihrer Unterkunft.

Beschreibung der Wanderung mit ca.-Angaben: Startpunkt auf 10 m / Endpunkt auf 50 m, moderat, Wegstrecke 10 km, +/- 450 m, Gehzeit etwa 3,5 Stunden

6. Tag

Die Perle der Azoren – der meist begangene Wanderweg (und trotzdem ist nichts los...)
Am Morgen Transfer zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung auf dem Hochland der Insel. Genießen Sie heute eine der beliebtesten Wanderungen der Azoren! Sie geht von der Hochebene das Tal hinab bis zur Fajã de Caldeira de Santo Cristo, vorbei an unzähligen Hortensienbüschen und der knöchrigen azoreanischen Baumheide. Das Dorf auf Meereshöhe ist ein verschlafenes Nest, ohne Straßenanbindung, ohne Strom, nur Kühe und nette kleine Wochenendhäuser – Idylle pur. Jedoch mit einer Lagune, in der die berühmten Herzmuscheln der Insel gedeihen. Weiter geht es dann entlang der Nordküste, durch ein verlassenes Dorf, bis zum Ziel Fajã dos Cubres. Früher gab es auch dort eine Lagune, die aber inzwischen zu einem wunderschönen Feuchtbiotop geworden ist. Hier wimmelt es nur so von Vögeln und Fröschen. Die Dorfkneipe neben der Kirche darf natürlich nicht fehlen. Transfer zurück zu Ihrer Unterkunft am Nachmittag.

Beschreibung der Wanderung mit ca.-Angaben: Startpunkt auf 680 m / Endpunkt auf 5 m, moderat, Wegstrecke 9,5 km, +200 m/-850 m, Gehzeit etwa 3 Stunden

7. Tag

Tag zur freien Verfügung – oder doch lieber wandern?
Genießen Sie heute einen faulen Tag in Ihrer Unterkunft, spazieren Sie auf den Hausberg oder schauen Sie sich das Städtchen Velas an. Wer aktiv ist und wandern möchte: es gibt noch eine sehr schöne Wanderung hinunter zur Fajã de Além, die einsam und lang gestreckt an der Nordküste liegt. Der Weg beginnt an der Kapelle im Ortsteil Ermida von Santo António. Der Abstieg erfolgt auf einem schmalen, teils steilen Pfad mit einigen Steinstufen. Vorsicht an feuchten Tagen, dann kann es rutschig werden. Auf dem Weg hat man einen herrlichen Blick auf das Dorf und die Nachbar-Fajãs. Bei guter Wetterlage kann man die Inseln Graciosa und Terceira erkennen. Unten angekommen lohnt es sich, das Dorf zu erkunden. Es gibt noch eine alte Wassermühle, mehrere Weinkeller, schöne bewirtschaftete Gärten und überaus freundliche Bewohner. Allerdings bekommt man sie nur an Wochenenden zu Gesicht, für einen längeren Zeitraum wohnt dort niemand mehr. Es lohnt sich also, diese Wanderung wenn möglich samstags oder sonntags zu machen. Auf einem Pfad am anderen Ende des Dorfes geht es dann wieder den Hang hinauf, bis man oben auf die Hauptstraße stößt. Dort entlang wandern Sie die letzten Minuten, bis Sie wieder zum Ausgangspunkt kommen. Möchten Sie diese Wanderung machen, so sprechen Sie Ihre Unterkunft an. Man organisiert Ihnen dort gerne ein Taxi, welches Sie dann direkt vor Ort bezahlen. 

Beschreibung der Wanderung mit ca.-Angaben: Startpunkt auf 460 m / Endpunkt auf 460 m, moderat bis schwierig, Wegstrecke 6 km, +/- 500 m, Gehzeit etwa 3 Stunden,  

8. Tag

Auf dem Hochlandrücken und bis hinunter zur Fajã do Ouvidor
Die heutige Wanderung führt einen weiten Teil über das unbewohnte Hochland der Insel. Sie beginnt am Fuße des Pico do Pedro und führt einfach auf landwirtschaftlichen Straßen über das Hochland. Spektakuläre Aussichten, mal nach Norden, mal nach Süden sowie unzählige Vulkankegel werden Sie begleiten. Sie haben die Möglichkeit, zwischendurch den Weg zu verlassen, und einen ca. 30-minütigen Aufstieg auf den Pico da Esperança zu wagen (mit 1.053 Metern der höchste Berg der Insel). Bei guter Sicht absolut lohnenswert! Wieder zurück auf dem Weg geht es noch einige Zeit auf dem Hochland weiter, bevor dann der Abstieg Richtung Nordküste beginnt. Im Ort Norte Grande treffen Sie auf die Hauptstraße der Insel, bevor es dann hinter der Kirche in Richtung Fajã do Ouvidor weiter bergab geht. Einige Serpentinen auf der Autostraße müssen Sie überstehen, bis an einem Aussichtspunkt der Fußweg abzweigt. Die erste Sicht auf die traumhafte Fajã! Nun beginnt die einzige kurze etwa 25-minütige Herausforderung des heutigen Tages: Der Waldpfad, der hinunter ins Dorf führt, ist serpentinenartig und kann somit bei Nässe rutschig sein. Unten angekommen, erwartet sie ein belebtes Dorf, mit Restaurant, kleinem Hafen und schöner Badegelegenheit. Am Nachmittag werden Sie von Ihrem Taxifahrer abgeholt. 

Beschreibung der Wanderung mit ca.-Angaben: Startpunkt auf 790 m / Endpunkt auf 2 m, einfach (letztes Teilstück moderat), Wegstrecke 18 km, +300 m / -1.100 m, Gehzeit etwa 4,5 Stunden, Wanderstöcke höchstens für den Aufstieg zum Pico da Esperança sowie die Serpentinen am Ende von Nutzen

9. Tag

Auf zur Wal-, Wein und Vulkaninsel Pico
Nach einem letzten Frühstück auf São Jorge kurzer Transfer zum Hafen. Mit der Morgenfähre geht es auf die Nachbarinsel Pico. Die Überfahrt dauert zwischen 30 Minuten und einer Stunde (je nachdem, welches Boot eingesetzt wird). Ankunft auf Pico im Ort São Roque an der Nordküste. Dort Entgegennahme Ihres Mietwagens. Fahren Sie in aller Ruhe bis zu Ihrer Unterkunft, einem ökologisch geführten 4-Sterne Hotel an der Südküste der Insel. Ein Ort zum Wohlfühlen! Nutzen Sie den restlichen Tag, um in Ruhe anzukommen und Ihre Umgebung zu erkunden.

10. Tag

Wanderung vom Lagoa Capitão nach São Roque
Nach einem gemütlichen Frühstück Fahrt in Ihrem Mietwagen nach São Roque an der Nordküste der Insel. Vor der Dorfkneipe treffen Sie Ihren Taxifahrer, der Sie hinauf auf das Hochland fährt. Die heutige Wanderung auf gut markierten Wegen und Pfaden führt Sie eine Weile lang auf landwirtschaftlichem Wege über das Hochland der Insel. Endemische Bepflanzung, wie die knöchrige „Azoreanische Baumheide“ und Wacholder, ein traumhafter Blick an die Nordküste und auf die Nachbarinsel São Jorge, der Berg Pico sowie unzählige Kühe werden Sie begleiten. Der Abstieg auf engen Pfaden durch Wälder (Naturschutzgebiet, bitte Pfade nicht verlassen!), in denen Sie meinen, im Urwald zu sein, ist spektakulär, aber teilweise auch rutschig und somit phasenweise anstrengend. Unterhalb des Waldes stoßen Sie wieder auf eine landwirtschaftliche Straße, der eigentliche Weg biegt links ab. Es lohnt jedoch ein kurzer Abzweig nach rechts zum Picknickplatz „A Fonte“ und einem alten Wasserspeicher, der früher den Ort São Roque versorgt hat. Die letzten Meter verlaufen durch das idyllische Dorf (schauen Sie sich rechts an der Straße liegend die Jugendherberge in einem alten Kloster an, der Kreuzgang ist sehenswert), bevor Sie dann wieder unten am Hafen an der Dorfkneipe (und Ihrem Auto) ankommen. Es lohnt am Nachmittag ein Besuch in der dortigen alten Walverarbeitungsfabrik, die zu einem sehenswerten Museum umgebaut wurde. 

Beschreibung der Wanderung mit ca.-Angaben: Startpunkt auf 675 m / Endpunkt auf 5 m, moderat, Wegstrecke 10 km, +180 m / -850 m, Gehzeit etwa 3 Stunden  

11. Tag

Durch das Weltkulturerbe der UNESCO, die Weinfelder von Pico
Treffpunkt mit Ihrem Fahrer ist heute wieder vor der Dorfkneipe in São Roque, wo Sie Ihr Auto stehen lassen. Die heutige Wanderung beginnt an der Hauptstraße der Insel, an der Nordküste am Anfang des Dorfes Santana und endet im Küstendorf Lajido. Zu Beginn führt ein enger Pfad etwa 80 Höhenmeter bergauf, bis Sie an einen alten Walausguck kommen. Dort standen in früheren Zeiten die Walbeobachter, die nach Pottwalen Ausschau hielten, damit sich die Walfänger auf Jagd begeben konnten. Der Pfad muss anschließend zurückgegangen werden, um wieder auf den eigentlichen Wanderweg zu kommen. Es geht wieder etwas bergan durch Wiesen und Felder, dann beginnt der Abstieg. Nach Überquerung der Hauptstraße geht es hinunter in Richtung Küste, bis man dort auf ein paar Häuser stößt. Heutzutage als Ferienhäuser genutzt, war hier in früheren Zeiten ein „echtes“ kleines Dorf. Der Brunnen, Waschbretter aus Lavagestein und Ruinen erinnern an diese Zeiten. Nun geht es auf Lavasteinen entlang der Küste, auf denen noch gut der Lavafluss erkennbar ist. Man denkt, erst vor kurzem sei hier ein Vulkan ausgebrochen... Nach wenigen Kilometern kommt man ins Dorf Cabrito. Von dort aus geht es auf geteerter Straße durch die Weinfelder. Das Farbenspiel der grau-schwarzen Lavamauern, der grünen Reben und Feigenbäume sowie des tiefblauen Atlantiks ist ein Genuss. Sie sind im UNESCO-Weltkulturerbe, dem Weinanbaugebiet von Pico, angekommen. Wiederum nach wenigen Kilometern kommen Sie durch das Dorf Arcos. Dort laden in den Sommermonaten ein traumhaftes Naturschwimmbad im Meer (mit sanitären Anlagen, Umkleiden und Duschen) sowie eine Kneipe zum Verweilen ein. Weiter geht es dann auf bekannter Straße, bis sie Lajido erreichen. Das schmuck herausgeputzte idyllische Dorf ist das Zentrum der Küstendörfer. Hier findet sich das Verwaltungsgebäude des Naturparks mit kleinem Museum (Weinproben möglich), zudem kann man ein altes Weinfasslager mit Weinpresse sowie eine Schnapsbrennerei besichtigen. Rufen Sie, wann immer Sie Lust haben, Ihren Taxifahrer an, der Sie von dort aus dann wieder zurück zu Ihrem Auto fährt. Wartezeit lässt sich prima in der Dorfkneipe überbrücken. 

Beschreibung der Wanderung mit ca.-Angaben: Startpunkt auf 110 m / Endpunkt auf 10 m, einfach, Wegstrecke 9 km, +90 m / -170 m, Gehzeit etwa 3 Stunden

12. Tag

Die Wale rufen...
Heute dürfen Ihre Wanderschuhe rasten! Nach dem Frühstück fahren Sie mit Ihrem Wagen nach Madalena, dem Hauptort der Insel an der Westküste. Von dort aus startet Ihre halbtägige Walbeobachtungstour. Pico zählt weltweit zu den besten Revieren, um Pottwale zu beobachten. Gehen Sie auf die Suche nach Moby Dick und seinen Artgenossen. Man hat nicht oft die Gelegenheit, Meeressäuger einmal live und in freier Wildbahn zu sehen. Vielleicht haben Sie sogar Glück und ein Pottwal zeigt Ihnen seine bildschöne Schwanzflosse. Doch auch viele Delfine leben in den Gewässern um die Insel. Wenn sie in Spiellaune sind, so vollführen sie die schönsten Kunststücke um das Boot herum. Schlendern Sie im Anschluss durch Madalena, schauen Sie sich die dortige Kirche an und gönnen sich ein leckeres Teilchen in der viel gelobten Bäckerei. Eine Empfehlung für den Nachmittag: nur wenige Kilometer südlich von Madalena befindet sich bei Criação Velha die „Gruta das Torres“, die größte und längste Lavaröhre Portugals. Verschiedene Lavaformen und -strukturen können bei dem ca. 1-stündigen geführten Rundgang durch die Höhle erkundet werden. Da es in der Höhle kein Licht gibt und der Untergrund naturbelassen und teilweise glitschig ist, wird für den Besuch gutes Schuhwerk empfohlen. Man wird mit Helm und Taschenlampe ausgestattet. Vor dem Besuch der Höhle wird ein informativer Film über Pico und Vulkanismus gezeigt. Anfahrt zur Gruta das Torres: Von Madalena aus kommend fährt man durch das Dorf Criação Velha, am Ortsende befindet sich an der Haupstraße links abzeigend ein Hinweisschild zur Höhle. Bergansteigend dieser kleinen Straße und weiteren Hinweisschildern noch ca. 2 km folgen.

13. Tag

Zur freien Verfügung, oder lockt vielleicht der Pico?
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Optional können Sie die Besteigung des Pico hinzubuchen. Die Erklimmung des Pico, mit seinen 2.351 Metern höchster Berg Portugals, ist ein einmaliges Erlebnis. Majestätisch thront er über der gleichnamigen Insel, als ob er sie bewachen würde. Die anspruchsvolle Wanderung startet am Fuße des Berges auf dem Hochland. Dort treffen Sie auch Ihren Bergführer, der mit Ihnen den Berg erklimmt und Sie entlang der am leichtesten begehbaren Pfade führt. Nach dem mühsamen Aufstieg, der im Durchschnitt 3 1/2 - 4 Stunden dauert, werden Sie mit einem grandiosen Ausblick belohnt! Wenn die Sicht gut ist, sehen Sie alle Inseln der Zentralgruppe. Dann erfolgt der Abstieg - nicht weniger mühsam. Bei guter körperlicher Verfassung und Kondition ein Highlight eines jeden Azoren-Urlaubs.

Das Paket "Pico-Besteigung" beinhaltet: Transfer ab/bis Unterkunft, Kosten für Besteigung des Berges, lizensierter Englisch sprechender Bergführer, Lunchpaket.

Beschreibung der Wanderung mit ca.-Angaben: schwierig (gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich), ca. +/- 1.100m, im Durchschnitt werden für den Aufstieg wie den Abstieg jeweils 4 Stunden benötigt 

14. Tag

Zurück nach Faial
Es heißt Abschied nehmen von der Insel Pico. Fahrt in Ihrem Mietwagen zum Fährhafen in Madalena, dort Abgabe des Autos. Nach ca. 30-minütiger Überfahrt kommen Sie in Horta an. Kurzer Taxi-Transfer in Ihre Unterkunft, eine kleine zentral gelegene Pension in Horta. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Der Stadtstrand „Porto Pim“ und einige Museen laden ein.

15. Tag

Heimreise
Transfer zum Flughafen und Heimreise. 

Leistungen

Im Reisepreis enthaltene Leistungen:

  • 14 Übernachtungen mit Frühstück:
    • 3 Nächte Landhaus/Pension Quinta do Vale, Faial
    • 5 Nächte Landhaus/Pension Quinta do Canavial, São Jorge
    • 5 Nächte 4-Sterne Ökohotel Aldeia da Fonte, Pico
    • 1 Nacht Pension A Casa do Lado, Faial
  • 8 Tage Mietwagen der Kategorie A (davon 3 Tage Faial und 5 Tage Pico), unbegrenzte Freikilometer, inklusive Teilkaskoversicherung mit Selbstbeteiligung (Anmerkung: Mietwagen Kategorie A z. B. CITROËN C1 / TOYOTA AYGO/o.ä.)
  • Fährtickets Faial- São Jorge,  São Jorge-Pico und Pico-Faial
  • Transfers auf São Jorge gemäß Programm (Hafen-Unterkunft-Hafen sowie Wandertransfers an 3 Tagen)
  • 1 Abendessen in der Unterkunft auf São Jorge
  • Halbtägige Walbeobachtungsausfahrt auf Pico
  • Transfers auf Faial (Hafen-Unterkunft und Unterkunft-Flughafen) am Ende der Reise
  • Deutsch sprachige Info-Telefonnummer vor Ort (tagsüber als generelle Info-Nummer, 24-Stunden erreichbar in Notfällen)
  • Reiseunterlagen mit detaillierter Beschreibung (Deutsch) der Wanderungen

Nicht im Reisepreis enthaltene Leistungen:

  • Internationale An- und Abreise nach Faial 
  • Benzin für den Mietwagen
  • Pico-Besteigung (optional zubuchbar)
  • weitere Mahlzeiten

Optionen

  • Einzelzimmer verfügbar
  • Doppelzimmer verfügbar

Zusätzliche Informationen

Termine 2019:  täglich Anreise möglich im Zeitraum 1. Mai bis 31.Oktober
Wanderung ab 2 Personen möglich

Beschreibung der Unterkünfte: 

Insel Faial, Quinta do Vale: Die komfortable Quinta liegt ca. 3 km außerhalb des Hauptortes Horta im idyllischen Dorf Flamengos. Die seit Sommer 2003 von den Besitzern persönlich und familiär geführte Unterkunft ist ideal für Ruhe- und Erholungssuchende und bietet hochwertige Unterbringung in landestypischer Atmosphäre. Die gepflegte Gartenanlage lädt nach einem Ausflugstag auf Faial zum Verweilen ein - bei klarem Wetter mit traumhaftem Blick auf den Pico der gleichnamigen Nachbarinsel.

  • Lage (ca.-Angaben): im Dorf Flamengos, Hauptort Horta 3 km, 300m zum nächsten Supermarkt, 2 Restaurants im Dorf, Flughafen 14 km, Strand in Horta 4 km
  • Ausstattung: Frühstückraum, Aufenthaltsraum mit Kabel-TV, Lesezimmer mit kleiner Bibliothek, Spielezimmer mit Billard und Pokertisch, Gartenanlage, Sonnenliegen und Sonnenschirmen sowie einer kleinen Grillstelle, privater Parkplatz für Gäste (kostenlos)
  • Wohnen: 10 Zimmer, alle mit Klimaanlage, Telefon, Kabel-TV, Internet und privatem Badezimmer
  • Verpflegung: Frühstück
  • Sonstiges: keine Akzeptanz von Kreditkarten, Fahrradverleih (gegen Gebühr)

Insel São Jorge, Quinta do Canavial:  Die Quinta do Canavial ist an einem Hang am Ortsrand von Velas gelegen und bietet ihren Gästen ein einfaches, aber freundliches und familiäres Ambiente. Nach einem Tag in der Natur lässt es sich in der weitläufigen Anlage oder an der eigenen kleinen privaten Badebucht im Meer herrlich entspannen - immer mit dabei der Ausblick auf die beeindruckende Felsküste. Die Aussicht vom Frühstücksraum und der heimatmuseumsähnliche Aufenthaltsraum sind etwas ganz Besonderes!

  • Lage (ca.-Angaben): private Badebucht 5 Gehminuten (steil bergab/-auf), Ortszentrum 15 Gehminuten, Fährhafen 1 km, Flughafen 5 km
  • Ausstattung: museumsähnlicher Aufenthaltsraum mit Billardtisch, Tischfußball und Fernseher, kleiner Außenpool mit Sonnenterrasse, mehrere weit verteilte Sitzgelegenheiten im Außenbereich
  • Wohnen: einfach und zweckmäßig eingerichtete Zimmer, alle mit privatem Badezimmer
  • Verpflegung: Frühstück (einfaches Buffet), auf Vorbestellung Abendessen (Menü)
  • Sonstiges: keine Kreditkarten

Insel Pico, 4-Sterne Hotel Aldeia da Fonte: Das hübsche Hotel an der Südküste der Insel Pico verteilt sich auf 6 Häuser aus Vulkangestein. Die nachhaltig geführte Anlage, die ca. 2 km außerhalb des Ortszentrums von Lajes liegt, wirkt wie ein eigenständiges Dorf, eingebettet in einen Pflanzenpark und gekrönt mit einem überregional bekannten Restaurant. Ein Ort zum Entspannen!

  • Lage (ca.-Angaben): Ortszentrum 2 km, Flughafen 35 km, Badestelle im Meer 500 m
  • Ausstattung: Bar, Restaurant "Fonte Cuisine" (lokale und chinesische Küche), Fitnesscenter, ZEN-Bereich, WLAN im öffentlichen Bereich (gebührenfrei), Gartenanlage, Gepäckaufbewahrung
  • Verpflegung: Frühstück (kontinentales Buffet)
  • Sonstiges: spezielles Wellnesangebot (je nach Saisonzeit, z.B. Ikebana-Kurse und Yoga-Kurse), vielfältiges Ausflugsangebot, Akzeptanz der gängigen Kreditkarten

Insel Faial, Pension A Casa do Lado: Diese überaus freundliche und einladende Pension befindet sich im Herzen der Stadt Horta. Die Zimmer sind geschmackvoll eingerichtet und im ganzen Gebäude lässt sich erkennen, dass ein motiviertes und familiäres Team mit Bedacht, Umsicht, Geschmack und Kriterien der Nachhaltigkeit dieses Gästehaus führt. Es eignet sich ideal für einen auch längeren Aufenthalt in der Stadt.

  • Lage (ca.-Angaben): direkt im Zentrum, Stadtstrand "Porto Pim" 10 Gehminuten, Fährhafen 10 Gehminuten, Flughafen 10 km
  • Ausstattung: 24-Stunden-Rezeption im Juli und August, sonst 09-18 Uhr, WLAN im öffentlichen Bereich (gebührenfrei), innenliegende Terrasse, Gepäckaufbewahrung
  • Wohnen: 12 Standard-Zimmer und 2 Superior-Zimmer, alle mit Kabel-TV und privatem Badezimmer
  • Verpflegung: Frühstück (Buffet mit Wertlegung auf regionale Produkte)
  • Sonstiges: Tee und Kaffee jederzeit kostenfrei im Frühstücksraum zubereitbar, keine Akzeptanz von Kreditkarten.

   

Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Einreisebestimmungen für Portugal

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

Falls Sie oder einer der Mitreisenden kein Deutscher Staatsbürger sind/ist, so sprechen Sie bitte Ihre Botschaft/Ihr Konsulat aufgrund unterschiedlicher Einreisebestimmungen an.

Gesundheitsbestimmungen für Portugal

Keine Impfungen vorgeschrieben.

Impfempfehlungen und weitere Informationen zur gesundheitlichen Lage finden Sie unter diesem Link:

Centrum für Reisemedizin: http://www.crm.de/

Nachhaltigkeit

Wir empfehlen, wo möglich, eine ökologische Anreise. Wenn Sie per Flug anreisen, bitten wir um Beachtung, dass ein CO2 Ausstoß erfolgt, der zur Klimaerwärmung beiträgt. Mit myclimate gibt es aber eine Möglichkeit, selbst Verantwortung für die Folgen des Fluges zu übernehmen. Freiwillig können Sie für die durch die Flugreise verursachten Klimagase eine Klimaschutzspende an myclimate leisten. myclimate investiert Ihren Beitrag in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Diese sparen eine vergleichbare Menge CO2 für Ihren Flug ein und verbessern zudem die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Wir empfehlen, wo möglich, innerdeutsche Anschlußflüge aus ökologischen Gesichtspunkten zu vermeiden und eine umweltfreundlichere und emissionsärmere Anreise zu wählen z. B. per günstiger DB Bahnreise.

Termine & Preise

Sie haben Interesse an dieser Reise? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage und erhalten Sie Infos zur Verfügbarkeit.
Sie haben sich bereits für diese Reise entschieden? Gerne schicken wir Ihnen Ihre maßgeschneiderten Unterlagen zur Reiseanmeldung zu.

Termin (DZ) (EZ)
01.06.2019 - 30.09.2019 € 1.415,- € 1.969,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern
01.10.2019 - 31.10.2019 € 1.310,- € 1.850,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern

Preis optionales Paket Pico-Besteigung:

eine Person: 200 Euro
ab 2 Personen: 100 Euro pro Person
ab 3 Personen: 85 Euro pro Person

Wichtige Informationen

  • Mindest-Teilnehmerzahl: 2 Personen
  • Anzahlung in Prozent: 20% des Reisepreises
  • Fälligkeit des Restbetrages: 14 Tage vor Reisebeginn

Diese Reise ist für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen grundsätzlich nicht geeignet - sprechen Sie uns doch in Zweifelsfällen für eine individuelle Beratung an.

Schwierigkeitsgrade

1 leicht Einfache, gut befestigte Wander- und Forstwege ohne viele Höhenunterschiede. Gehzeiten bis 3,5 Stunden, für Wanderanfänger geeignet bzw. vergleichbare Anforderungen.

2 leicht – mittelschwer Wanderwege mit teilweise unebenen Wanderwegen, bis zu 500 Höhenmeter und Gehzeiten zwischen 3-6 Stunden. bzw. vergleichbare Anforderungen.

3 mittelschwer Anspruchsvollere Wanderwege in unebenen Gelände mit bis zu 1.000 Höhenmeter und Gehzeiten bis zu 7 Stunden Gute Kondition erforderlich bzw. vergleichbare Anforderungen.

4 mittelschwer – schwer Unwegsame, steile Pfade im Gebirge (Alpen, Himalaya, Anden oder Rocky Mountains) mit weiteren Anspruch wie Höhenluft, Wanderrucksack selbst tragen. Gehzeiten bis zu 8 Stunden und durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Sehr gute Kondition und Trittsicherheit sowie Schwindelfreiheit erforderlich. bzw. vergleichbare Anforderungen.

5 schwer Berg- und Trekkingtouren mit höchsten Ansprüchen für erfahrene Bergwanderer / Bergsteiger; Anforderung wie Schwierigkeitsgrad 4, jedoch Gehzeiten bis zu 10 Stunden und mehr als durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Äußerst gute Kondition, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Unsere Wanderfavoriten

Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Pilgern von A - Z
Fragen zu Ihrer Pilgerreise: Wie plane ich meine An- und Abreise für den Jakobsweg? Was für eine Bekleidung sollte ich bei meiner Pilgerwanderung mitnehmen? Welchen Camino soll ich für meine Pilgerreise wählen? uvm. ...
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Mit dem Pilgerstab auf dem Jakobsweg
Pilgerstab auf dem Jakobsweg- Auf fast allen Darstellungen von Pilgern, seien sie historisch oder modern, kann man ihn sehen - den Pilgerstab. Doch was hat es damit auf sich?
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Der Pilgerpass
Wichtig ist der Pilgerpass für alle, die ihn in Santiago de Compostela erhalten möchten.
Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke
Team wandern.de
Fragen zu unseren Reisen?
08536 919178
Mo-Fr 9-13 und 15-18 Uhr