logo wandern.de

Vietnam & Kambodscha: Geführte Wanderung Indochina intensiv

Highlights
  • Auf einer Street-Food Tour in Siem Reap die kambodschanische Küche genießen
  • Durch das vom Dschungel verschlungene Tempelwunderland von Angkor Wat radeln

Geführte Gruppen-Wanderreise: Die dicken Wurzeln umschlingen das Mauerwerk, üppiges Grün überwuchert die verfallenen Gebäude. Tanzende Elfen und lächelnde Götter blicken von den Resten der Tempelfassade, kreischende Äffchen schwingen sich von Baum zu Baum. Der aufkommende Sonnenuntergang taucht die einst größte Stadt der Antike in ein intensives Farbenmeer, die Vögel beginnen ihr allabendliches Konzert. Geheimnisvoll und mystisch schlummert Angkor Wat im dichten Dschungel Kambodschas und beflügelt eindrucksvoll unsere Fantasie. Überhaupt - beim Gedanken an Indochina erwachen sofort Bilder von anmutigen Tänzerinnen, duftenden Garküchen und bunten Booten, die ruhig auf dem Mekong gleiten. Das Gewusel in den Straßen wird fast hörbar, genau wie das Klopfen der Handwerker, die prachtvolle Reliefs in die Tempelmauern meißeln. Wir erkunden die alten Königsstädte Angkor Wat und Angkor Thom, genießen kulinarische Köstlichkeiten in Siem Reap und wandeln durch die lebhaften Metropolen Saigon und Hanoi. Dabei werfen wir gerne einen Blick hinter die Kulissen und erleben, wie die Menschen ihren Alltag verbringen. Wir erfahren im Dorf Duyen Thai, wie man von feinem Papier leben kann und im Mekong-Delta, wie auf den Inseln Gemüse angebaut wird. Und immer wieder sind wir auf dem Wasser unterwegs, denn das wahre Leben spielt sich am Strom ab. Wir paddeln mit dem Kajak in der Halong-Bucht, fahren mit dem Boot auf dem Mekong von My Tho nach Phnom Penh und übernachten an Bord einer Dschunke. Egal wie wir reisen, wir werden in Vietnam und Kambodscha immer auf eines treffen: Herzliche Menschen, die uns für immer in Erinnerung bleiben.

Programm

1. Tag

Anreise
Flug mit Vietnam Airlines von Frankfurt nonstop nach Hanoi.

2. Tag

Ankunft in Hanoi - Willkommen in Indochina
Am frühen Morgen landen wir in der vietnamesischen Hauptstadt. Nach einer kleinen Pause fürs Frühstück am Flughafen fahren wir zusammen mit unserem vietnamesischen Reiseleiter in Richtung Innenstadt. Auf dem Weg machen wir einen Stopp am noch außerhalb der Stadt gelegenen privaten Freilichtmuseum des Künstlers Thanh Chuong, der hier mit viel Liebe zum Detail wunderschöne Gebäude im alt-vietnamesischen Stil zusammengetragen und restauriert hat - alles in einem stimmungsvollen Garten arrangiert und mit zeitgenössischer Kunst angereichert. Weil die Hotelzimmer vormittags noch nicht zur Verfügung stehen, gehen wir gleich noch auf eine erste City-Tour: Mit Cyclos und viel Geklingel bahnen unsere Fahrer sich den Weg durch Ströme knatternder Mopeds. Den Hoan-Kiem-See mit der Jadeberginsel Ngoc Son und die quirligen Gassen der Altstadt mit ihren kleinen Läden und dampfenden Imbissständen erkunden wir am besten zu Fuß. Hunger bekommen? Beim Willkommens-Lunch werden wir mit den Feinheiten der vietnamesischen Küche vertraut gemacht. Nachmittags Fahrt zum Hotel; der Rest des Tages ist frei zum Ankommen und für eigene Entdeckungen.
Fahrzeit: ca. 1 Std.
Fahrstrecke von: ca. 60 km
Emotion Hotel in Hanoi (M)

3. Tag

Hanoi: aus einzelnen Dörfern zusammengewachsene Metropole
Schattige Boulevards und französische koloniale Architektur prägen weite Teile der Stadt an den Ufern des Roten Flusses. Auf einer ganztägigen Rundtour führt uns unser Reiseleiter zum ehrwürdigen Literatur-Tempel sowie zum Mausoleum von Ho Chi Minh (im Oktober/November geschlossen). Im farbenfrohen Quan-Thanh-Tempel begegnet uns anschließend die vietnamesische Variante des Daoismus, der ursprünglich aus China stammt. Vor den Toren der Stadt entdecken wir am Nachmittag das Dorf Duyen Thai, dessen Bewohner nicht nur von der Landwirtschaft, sondern auch von der Herstellung von feinem Papier leben, das gern zu Fischen, kleinen Pferden oder Elefanten weiter verarbeitet wird.
Hotel in Hanoi (F)

4. Tag

Hanoi - Halong-Bucht: ins Reich der tausend Inseln
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus in Richtung Meer: Unsere Route führt durch das Delta des Roten Flusses - eine fruchtbare Landschaft mit riesigen Reisfeldern, die - je nach Jahreszeit - leuchtend-grün im Wasser glitzern. An der Küste steigen wir um auf eine stilvolle Dschunke, mit der wir in See stechen. Unser Ziel: die sagenhaft schöne Halong-Bucht. Den ganzen Nachmittag schippen wir durch die Wunderwelt aus bizarren Inseln und Meerengen: Fotomotive ohne Ende! Bei Nebel erscheint die einzigartige Küstenlandschaft wie eine chinesische Tuschezeichnung. 3000 Inseln und Kalksteinfelsen soll es hier geben, in einigen befinden sich geheimnisvolle Höhlen. Abends gehen wir vor Anker und lassen uns das leckere Abendessen schmecken, das uns vom Schiffskoch aus Meeresfrüchten und Fisch zubereitet wird. Übernachtung an Bord des Boots. (Beachten Sie bitte: Das Boot verfügt nur über wenige Kabinen, deshalb ist Einzelbelegung leider nicht möglich).
Fahrzeit: ca. 3 Std.; Fahrstrecke: ca. 180 km
Bootskabine (F/M/A)

5. Tag

Halong-Bucht - Hanoi (- Hue): zu Besuch bei den Wasserpuppen
Sonnenaufgang über der Bucht für die Frühaufsteher - dann tuckern wir weiter durch die verwirrende Inselwelt, vorbei an schwimmenden Fischerdörfern. Auf einer Insel gehen wir an Land und erforschen eine der Karsthöhlen. Anschließend kehren wir zurück aufs Festland und fahren per Bus wieder zurück nach Hanoi - nicht ohne einen Stopp im Dorf Yen Duc. Hier erwartet uns nach dem Mittagessen ein besonderes Spektakel: eine Aufführung im Wasserpuppen-Theater - ein typisch vietnamesisches Vergnügen! In Hanoi wartet abends schon der Zug auf uns, der uns ganz entspannt in der Nacht in Richtung Süden nach Hue bringt.
Fahrzeit: ca. 2 bis 3 Std.; Fahrstrecke: ca. 160 km
Schlafwagen (4-Bett-Abteil) (F/M)

6. Tag

Hue: unterwegs in der alten Kaiserstadt
Am Morgen Ankunft in Hue - hier gehen wir erst mal frühstücken, bevor wir uns die alte Kaiserstadt anschauen. Wie in Peking gab es auch hier eine Verbotene Stadt, nur ein paar Nummern kleiner. Unser hiesiger Reiseleiter führt uns zum Auftakt in die Zitadelle am Nordufer des Huong Giang, des Parfüm-Flusses. Weiter geht's zum Mausoleum von Kaiser Khai Dinh: Im Innern beeindrucken die Decken mit buntem Porzellan und Glasmosaiken, und unter dem schweren Baldachin über dem Grab bewundern wir die vergoldete Statue des Erbauers. Nachmittags schwingen wir uns aufs Fahrrad und radeln bis vor die Tore der Stadt zum Dorf Kim Long. Der Abend steht zur freien Verfügung - wie wär's mit einem Bummel über den lebhaften Markt der Stadt?
Hotel in Hue (F)

7. Tag

Hue und Umgebung: Ausflug aufs Land
Nach dem Frühstück steht der Besuch des Mausoleums von Kaiser Tu Duc auf unserem Programm. Von hier aus fahren wir mit dem Boot den Parfüm-Fluss aufwärts hinaus aus der Stadt ins ländliche Umland. Im stillen Dorf Thuy Bieu gehen wir an Land: Hier wird uns in einem Restaurant am Fluss das Mittagessen serviert. Dann ist Bewegung angesagt: Auf einer kleinen Fahrradtour oder bei einem Spaziergang durch die Umgebung des Dorfs erleben wir das ländliche Vietnam mit all seinen Facetten: Üppige Gärten, kleine Tempel am Wegesrand, und eine Bauernfamilie öffnet sogar die Türen ihres Heims für uns. Die Neugier ist auf beiden Seiten groß, und unser einheimischer Reiseleiter hilft tatkräftig mit, wenn wir beim Plaudern mit den Bewohnern nicht mehr weiterkommen. Nachmittags geht's per Boot zurück in die Stadt bis zum Thien Mu-Tempel mit seinem siebenstöckigen Pagodenturm - dem Wahrzeichen von Hue. Hier wartet unser Bus und bringt uns wieder zum Hotel. Ein Tag Vietnam pur.
Hotel in Hue (F/M)
Fahrzeit: ca. 1 bis 2 Std.; Fahrstrecke: ca. 50 km

8. Tag

Hue - Da Nang - Hoi An: Straße mit Panorama
Weiter nach Süden: Es geht über den Hai Van - besser bekannt als Wolkenpass - nach Da Nang. Der Pass, auf fast 500 m Höhe, ist von hohen Bergen umgeben und bietet einen weiten Blick über den Pazifik, allerdings macht er seinem Namen häufig alle Ehre, denn er ist wirklich oft in Wolken gehüllt. In Da Nang haben wir wieder die Küstenebene erreicht - jetzt sind wir in den Tropen angekommen. Nach dem Besuch im Cham-Museum erwartet uns am Nachmittag unser heutiges Ziel: die alte Handelsstadt Hoi An. Nach dem Einchecken im Hotel packen wir unsere Badesachen, radeln aus der Stadt hinaus bis an den nahen Strand - und nach einem erfrischenden Sprung ins Meer wieder zurück nach Hoi An.
Hotel in Hoi An (F)
Fahrzeit: ca. 3 bis 4 Std.; Fahrstrecke: ca. 150 km

9. Tag

Hoi An
Morgens spazieren wir durch Hoi An - bis ins 19. Jahrhundert eine wohlhabende Stadt mit starkem chinesischem Einfluss. In den Gassen mit den alten Fischer- und Kaufmannshäusern umweht uns ein Hauch längst vergangener Zeiten, als noch Handelsschiffe aus Japan, Holland, Portugal und China den damals bedeutendsten Hafen der ganzen Region ansteuerten. Heute haben Besucherströme aus aller Welt diese Rolle übernommen. Anschließend begehen wir uns auf die Spuren der Handelsleute von früher: Mit dem Boot auf dem Thu Bon-Fluss schippern wir - genau wie die alten japanischen und chinesischen Handelsschiffe im 15. Jahrhundert - bis vor die Tore der Stadt. Vom Wasser aus lassen sich die Aktivitäten der am Fluss lebenden Menschen und der Fischer am besten beobachten.
Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung. Wer möchte, kommt mit auf einen Ausflug zu den hinduistischen Tempeln von My Son, teilweise überwucherten Relikten der uralten Cham-Kultur, die stark vom indischen Kulturraum beeinflusst war (Preis für den Ausflug je nach Gruppengröße zwischen 10 und 20 €; vor Ort zu zahlen).
Hotel in Hoi An (F)

10. Tag

Hoi An - Saigon  
Morgens werden wir zum Flughafen von Da Nang gebracht und fliegen nach Saigon (Ho Chi Minh City) in den Süden Vietnams. Mehr als 100 Jahre haben nicht Vietnamesen, sondern Ausländer die Geschicke Saigons bestimmt. Ihre Geschichte ist der vergleichsweise jungen Stadt nicht nur deutlich anzusehen, sie begründet ihre Sonder- und Vormachtstellung in Vietnam bis auf den heutigen Tag. Wir spazieren durch das koloniale Saigon mit Rathaus und Oper, Hauptpostamt und Kathedrale, die allerdings bis 2019 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist. Anschließend besuchen wir die Thien-Hau-Pagode, mischen uns auf dem berühmten Markt im Stadtteil Cholon unter die Einheimischen und staunen über den Trubel zwischen den zahllosen Marktständen.
Hotel in Saigon (F)
Fahrzeit: ca. 1 Std.; Fahrstrecke: ca. 50 km

11. Tag

Saigon - Cai Be: Umzug aufs Flussboot
Wir verlassen Saigon in Richtung Mekong-Delta. Es geht nach My Tho, wo schon unser kleines, traditionelles Flussschiff am Ufer auf uns wartet. Nach dem Mittagessen und Bezug unserer Kabinen, legen wir ab. Bei einem Landgang auf einer Insel spazieren wir durch die üppig-grünen Gärten und Felder und bekommen auch einen Einblick ins typische Dorfleben des Deltas. Dann geht's weiter mit dem Boot nach Cai Be, wo wir mitten in einem Flussarm ankern und zum  Sonnenuntergang vom Deck aus die weite Mekong-Landschaft genießen. Dinner und Übernachtung an Bord auf dem Fluss. (Bitte beachten Sie, dass auf dem Boot nur Doppelkabinen zur Verfügung stehen.)
Bootskabine (F/M/A)
Fahrzeit: ca. 2 Std.; Fahrstrecke: ca. 80 km

12. Tag

Cai Be - Long Xuyen: Mekongdelta Impressionen
Schon frühmorgens werden wir vom lebhaften Bootsverkehr um uns herum geweckt. Nach dem Frühstück an Deck schippern wir weiter in Richtung Long Xuyen. Abhängig von den Gezeiten (wir müssen rechtzeitig den Kanal passieren) besuchen wir eventuell unterwegs noch den Markt in Sa Dec. Nachmittags erreichen wir die weitläufige Bucht von Long Xuyen. Hier gehen wir für die Nacht vor Anker und übernachten noch einmal an Bord des Schiffs.
Bootskabine (F/M/A)

13. Tag

Long Xuyen - Chau Doc: wieder an Land
Heute Morgen fahren wir mit kleineren Booten zu den Hausbooten von Long Xuyen. Die Menschen leben hier mit den Gezeiten, die sich selbst hier noch auswirken, gehen auf Fischfang und bauen Gemüse in den Inselgärten an. Wir machen einen Spaziergang auf einer der Inseln und kehren danach zum Boot zurück, um unser Gepäck zu holen. Anschließend steigen wir wieder in den Bus um, der uns bis nach Chau Doc fährt, unserer letzten Station in Vietnam.
Hotel in Chau Doc (F/M)
Fahrzeit: ca. 2 Std.; Fahrstrecke: ca. 70 km

14. Tag

Chau Doc - Phnom Penh: per Schnellboot nach Kambodscha
An der Bootsanlegestelle am Mekong-Ufer verabschieden wir uns von unserem südvietnamesischen Reiseleiter und besteigen ein Express-Boot, das uns hinüber nach Kambodscha bringt. Unterwegs legen wir an und bekommen an der Grenzstation das Visum für Kambodscha. Bei Ankunft in Phnom Penh erwartet uns unser kambodschanischer Reiseleiter und begleitet uns zum Hotel. Nachmittags haben wir Zeit, um auf dem sogenannten Russischen Markt nach ganz persönlichen Schätzen zu stöbern. Auswahl gibt's genug!
Fahrzeit: ca. 4 Std.
Hotel in Phnom Penh (F)

15. Tag

Phnom Penh: Großstadt auf dem Weg zur charmanten Metropole
Nach dem Frühstück erkunden wir Phnom Penh zu Fuß und mit dem Cyclo. Wir besuchen das Nationalmuseum, den prächtigen Königspalast mit der Silberpagode und auch die Genozid-Gedenkstätte von Tuol Sleng, die an die zahllosen Opfer des grausamen Pol Pot-Regimes erinnert. Erschütternd - aber auch das gehört zu einer Reise durch Kambodscha.
Hotel in Phnom Penh (F)

16. Tag

Phnom Penh - Siem Reap: über Land durchs Reich der Khmer
Mit dem Bus fahren wir über Land nach Siem Reap. Unterwegs Stopp im Städtchen Skuon, das für seine delikaten Spinnen-Snacks bekannt ist. Also: Mutige vor! Nach Ankunft in Siem Reap bummeln wir durch die lebhafte Stadt und statten der Wat-Bo-Pagode und dem Markt einen Besuch ab. Und am Abend erleben wir die leckere Vielfalt der lokalen Küche bei einer Streetfood-Tour abseits der Touri-Restaurants: So isst Kambodscha!
4 Übernachtungen in Siem Reap.
Hotel in Siem Reap (F/A)
Fahrzeit: ca. 6 bis 7 Std.; Fahrstrecke: ca. 320 km

17. Tag

Das Tempelwunderland von Angkor
Per Tuk-tuk machen wir uns heute Morgen auf den Weg. Unser Ziel: der großartige Tempelkomplex von Angkor Wat - ein Meisterwerk aus von Säulen gesäumten Galerien, aus Pavillons, Höfen und stillen Teichen, in denen sich die mächtigen Tempeltürme spiegeln. Die Außenwände und Gänge zieren Reliefs mit Darstellungen aus der Mythologie, aber auch aus dem alltäglichen Leben im alten Angkor-Reich. Von hier aus geht's zu Fuß weiter, denn so lernen wir das riesige Tempelareal am besten kennen. Unterwegs im lichten Tropenwald und entlang der Wassergräben entdecken wir überall Tempel wie z.B. den weniger besuchten Komplex von Banteay Samre. Wir werden den ganzen Tag unterwegs sein - die Abfolge der Besichtigungen wird vor Ort festgelegt. Und am Abend sind wir zu Gast bei einer Familie, die uns in ihrem Zuhause das Abendessen zubereitet. Ganz nebenbei erfahren wir allerhand über den kambodschanischen Alltag - unser einheimischer Reiseleiter hilft natürlich beim Übersetzen. Aber vielleicht lernen auch wir das eine oder andere Wort auf Khmer zu sprechen …
Gehzeit: ca. 3 bis 4 Std.;
Hotel (F/A)

18. Tag

Siem Reap: ins kambodschanische Hinterland
Auf einem Tagesausflug geht's nach Kbal Spean. Ein kleiner Spaziergang auf einem Waldpfad führt uns zum Fluss der 1000 Lingas. Hier wölbt sich eine natürliche Sandsteinbrücke, der Kbal Spean seinen Namen verdankt, über den Fluss. Wir staunen über die ins felsige Ufer gemeißelten uralten Reliefs mit einer ganzen Reihe von Göttern und himmlischen Wesen: Vishnu und die Schlange Anata, Lakshmi, Rama und Hanuman. Flussabwärts finden sich unzählige Skulpturen, die Lingas oder phallische Symbole darstellen. Zu Mittag essen wir in einem kleinen Restaurant und fahren anschließend weiter nach Banteay Srei. Dieser kleine, Gott Shiva geweihte Tempel fasziniert durch seine wunderschönen, sehr gut erhaltenen Steinmetzarbeiten - ein Höhepunkt der Khmer-Kunst. Am späten Nachmittag kehren wir zurück nach Siem Reap.
Hotel in Siem Reap (F/M)
Gehzeit: ca. 1 Std.; Fahrzeit: ca. 3 bis 4 Std.; Fahrstrecke: ca. 150 km

19. Tag

Siem Reap: mystische Tempel im Dschungel
Die Fahrräder stehen schon bereit für unsere Tour nach Angkor Thom. Ein Wassergraben und eine Mauer umgeben noch heute das weitläufige Areal - einst eine ganze Stadt für sich mit etwa 20.000 Einwohnern. Nach dem Untergang des Angkor-Reichs sorgten buddhistische Mönche für die Tempelpflege und stellten hier viele Buddha-Statuen auf. Nach einem ausführlichen Besuch im Bayon-Komplex mit seinen sanft lächelnden Riesenköpfen und in den Tempeln von Preah Khan erwartet uns am Nachmittag ein weiteres Highlight: der geheimnisvolle Tempel von Ta Prohm, in dem sich die Natur die Ruinen auf besonders fotogene Weise zurückerobert hat.
Hotel in Siem Reap (F)
Gehzeit: ca. 3 Std., ca. 10 km

20. Tag

Siem Reap - Rückreise: Bootstour auf dem Tonle Sap-See
Vormittags tuckern wir mit einem Boot hinaus auf den Tonle Sap. den größten See in Kambodscha. Je nach Jahreszeit variiert die Wassertiefe um bis zu 8 Meter: Inseln und Ufer werden in der Regenzeit regelmäßig überschwemmt, und auch die Dörfer scheinen nun auf dem See zu schwimmen. Dann heißt es Abschied nehmen von unserem Reiseleiter und von Indochina: Am frühen Abend treten wir unseren Rückflug mit Vietnam Airlines über Saigon bzw. Hanoi nach Deutschland an.
Oder haben Sie noch Lust auf eine Badeverlängerung an der kambodschanischen Küste? Auf Wunsch arbeiten wir gerne ein Angebot aus.
Fahrzeit: ca. 1 bis 2 Std.; Fahrstrecke: ca. 50 km

21. Tag

Ankunft
Morgens landen wir in Frankfurt.

(Verpflegung: F=Frühstück M=Mittagessen A=Abendessen)

Leistungen

Im Reisepreis eingeschlossene Leistungen:

  • Deutsch sprechende Reiseleitung in Vietnam und in Kambodscha
  • Flug ab/bis Frankfurt nach Hanoi, zurück ab Siem Reap
  • Inlandsflug ab Da Nang bis Saigon
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 12 x in Mittelklassehotels, 2 x in einer Lodge, 1 x im Schlafwagen (4-Bett-Kabinen), 3 x auf einem Boot (2-Bett-Zimmer)
  • 18 x Frühstück, 8 x Mittagessen, 5 x Abendessen
  • Transfers und Überlandfahrten
  • Boots- und Bahnfahrten lt. Programm
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • zusätzlich noch einen Polyglott/ADAC o.ä. Reiseführer pro Zimmer

Nicht im Preis enthalten:

  • Visagebühren (Vietnam und Kambodscha)
  • Weitere Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Individuelle Ausflüge und Besichtigungen

Optionen

  • Einzelzimmer verfügbar
  • Doppelzimmer verfügbar
  • Halbes Doppelzimmer verfügbar

Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Einreisebestimmungen für Vietnam

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass, der nach Reiseende noch mind. 6 Monate gültig sein muss.

Einreisebestimmungen für Kambodscha

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass, der nach Reiseende noch mind. 6 Monate gültig sein muss.

Gesundheitsbestimmungen für Vietnam

Keine Impfungen vorgeschrieben bei direkter Einreise aus Deutschland.

Impfempfehlungen und weitere Informationen zur gesundheitlichen Lage finden Sie unter diesem Link:

Centrum für Reisemedizin: http://www.crm.de/

Gesundheitsbestimmungen für Kambodscha

Keine Impfungen vorgeschrieben bei direkter Einreise aus Deutschland.

Impfempfehlungen und weitere Informationen zur gesundheitlichen Lage finden Sie unter diesem Link:

Centrum für Reisemedizin: http://www.crm.de/

Nachhaltigkeit

Wir empfehlen, wo möglich, eine ökologische Anreise. Wenn Sie per Flug anreisen, bitten wir um Beachtung, dass ein CO2 Ausstoß erfolgt, der zur Klimaerwärmung beiträgt. Mit myclimate (www.myclimate.de) gibt es aber eine Möglichkeit, selbst Verantwortung für die Folgen des Fluges zu übernehmen. Freiwillig können Sie für die durch die Flugreise verursachten Klimagase eine Klimaschutzspende an myclimate leisten. myclimate investiert Ihren Beitrag in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Diese sparen eine vergleichbare Menge CO2 für Ihren Flug ein und verbessern zudem die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Wir empfehlen, wo möglich, innerdeutsche Anschlußflüge aus ökologischen Gesichtspunkten zu vermeiden und eine umweltfreundlichere und emissionsärmere Anreise zu wählen z. B. per günstiger DB Bahnreise.


Leider werden im Zusammenhang mit Tourismus auch Menschenrechte verletzt. Hinter den schönen Urlaubskulissen herrschen teilweise inakzeptable Zustände, in denen z.B. auch sexueller Missbrauch und/oder Kinderarbeit toleriert werden. Unbeschwerter Urlaubsgenuss und Engagement für Kinderschutz und Menschenrechte sind kein Widerspruch. Die Einrichtung ECPAT Deutschland e. V. ist hier tätig. Wir informieren Sie als Reisenden über die wichtige Arbeit von ECPAT unter: www.wandern.de/nachhaltigkeit

4.25 von 5 Punkten von Hogg am 13.08.2007
  • Unterbringung
  • Wanderführer
  • Programm
  • Service
3.75 von 5 Punkten von Theo Teuber am 24.07.2007
  • Unterbringung
  • Wanderführer
  • Programm
  • Service

Termine & Preise

Haben Sie Fragen zur Buchung oder zur Anfrage? Schauen Sie doch mal unter Häufig gestellte Fragen →

Termin DZ EZ
03.03.2019 - 23.03.2019 € 3.095,- € 3.585,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern
21.04.2019 - 11.05.2019 € 2.895,- € 3.385,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern
01.11.2019 - 21.11.2019 € 3.045,- € 3.535,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern
24.11.2019 - 14.12.2019 € 2.295,- € 2.785,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern
  • = Mindest-Teilnehmerzahl erreicht
    Termin findet garantiert statt
  • = Mindest-Teilnehmerzahl noch nicht erreicht

Einzelzimmerzuschlag (umfasst 14 Nächte) 

Preise gelten ab/bis Frankfurt.

Wichtige Informationen

  • Mindest-Teilnehmerzahl: 7 Personen
  • Maximale Gruppengröße: 15 Personen
  • Anzahlung in Prozent: 20% des Reisepreises
  • Fälligkeit des Restbetrages: 30 Tage vor Reisebeginn
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters: 30 Tage vor Reisebeginn

Diese Reise ist für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen grundsätzlich nicht geeignet - sprechen Sie uns doch in Zweifelsfällen für eine individuelle Beratung an.

Schwierigkeitsgrade

1 leicht Einfache, gut befestigte Wander- und Forstwege ohne viele Höhenunterschiede. Gehzeiten bis 3,5 Stunden, für Wanderanfänger geeignet bzw. vergleichbare Anforderungen.

2 leicht – mittelschwer Wanderwege mit teilweise unebenen Wanderwegen, bis zu 500 Höhenmeter und Gehzeiten zwischen 3-6 Stunden. bzw. vergleichbare Anforderungen.

3 mittelschwer Anspruchsvollere Wanderwege in unebenen Gelände mit bis zu 1.000 Höhenmeter und Gehzeiten bis zu 7 Stunden Gute Kondition erforderlich bzw. vergleichbare Anforderungen.

4 mittelschwer – schwer Unwegsame, steile Pfade im Gebirge (Alpen, Himalaya, Anden oder Rocky Mountains) mit weiteren Anspruch wie Höhenluft, Wanderrucksack selbst tragen. Gehzeiten bis zu 8 Stunden und durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Sehr gute Kondition und Trittsicherheit sowie Schwindelfreiheit erforderlich. bzw. vergleichbare Anforderungen.

5 schwer Berg- und Trekkingtouren für erfahrene Bergwanderer mit zusätzlichen Anforderungen wie Höhenluft, Wanderrucksack selbst tragen. Gehzeiten bis zu 8 Stunden und durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Sehr gute Kondition und Trittsicherheit sowie Schwindelfreiheit erforderlich. bzw. vergleichbare Anforderungen.

Unsere Wanderfavoriten

Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Pilgern von A - Z
Fragen zu Ihrer Pilgerreise: Wie plane ich meine An- und Abreise für den Jakobsweg? Was für eine Bekleidung sollte ich bei meiner Pilgerwanderung mitnehmen? Welchen Camino soll ich für meine Pilgerreise wählen? uvm. ...
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Mit dem Pilgerstab auf dem Jakobsweg
Pilgerstab auf dem Jakobsweg- Auf fast allen Darstellungen von Pilgern, seien sie historisch oder modern, kann man ihn sehen - den Pilgerstab. Doch was hat es damit auf sich?
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Der Pilgerpass
Wichtig ist der Pilgerpass für alle, die ihn in Santiago de Compostela erhalten möchten.
Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke
Team wandern.de
Fragen zu unseren Reisen?
08536 919178
Mo-Fr 9-13 und 15-18 Uhr