logo wandern.de
Zurzeit gibt es für diese Reise keine freien Termine. Bitte benachrichtigen Sie mich!

Türkei: Geführte Wanderung von Kappadokien ins Taurus-Gebirge

Highlights
  • Trekkingreise durch die eindrucksvollen Felslandschaften der Zentraltürkei
  • Felsformationen Kappadokiens & 8-tägiges Zelttrekking im Taurus-Gebirge

Geführte Wander- & Trekkingreise: Lassen Sie sich von Kappadokiens bizarrer Skulpturenlandschaft aus Tuffstein faszinieren! Wasser und Wind haben in Jahrtausenden die erkalteten Lavamassen der Vulkane Hasan und Erciyes zu Felskegeln, steinernen Riesenpilzen und Mützenbergen geformt. Nach dem Besuch der unterirdischen Stadt Kaymakli, in der einst tausende von Menschen lebten, beginnt Ihr Trekking im Aladaglar, dem höchsten Gebirgszug des Taurus-Gebirges, der mit seinen zerklüfteten Gipfeln an die Dolomiten erinnert. Sie wandern auf sanfte Hochalmen, überschreiten schroffe Gebirgspässe und durchqueren eindrucksvolle Schluchten. Von hier aus starten Sie zum Höhepunkt Ihres Taurus-Trekkings: der Besteigung des 3.723 m hohen Mt. Embler. Nach den landschaftlich und kulturell abwechslungsreichen Eindrücken bildet der Besuch Istanbuls den krönenden Abschluss Ihrer Reise ins Morgenland.

Reisenummer: s57 14 Tage € 1.195,-

Reiseinspirationen

Für eine größere Ansicht das Bild bitte anklicken.

Programm

1. Tag

Anreise
Flug via Istanbul nach Nevsehir in Kappadokien. Gemeinsam mit unserer Reiseleitung fahren wir nach Selime, wo wir heute in einer Pension übernachten.
Fahrzeit: ca. 2 Std.
Übernachtung in der Pension Catlak oder ähnliches (A)

2. Tag

Ihlara-Schlucht – Karawanserei von Agzikarahan – Göreme
Vom Dorf Ihlara aus wandern wir etwa 3 Stunden durch die eindrucksvolle Ihlara-Schlucht nach Belisirma. Nach der Mittagspause geht es weiter am von Pappeln und Weiden gesäumten Ufer des Melendiz-Flusses bis zum Ende der Schlucht in Selime, wo bereits unser Bus wartet.
In Agzikarahan und besichtigen wir die alte seldschukische Karawanserei (13. Jh.). Anschließend erreichen wir den Nationalpark Göreme und unser Quartier für die nächsten vier Nächte.
Gehzeit: ca. 5 Std./Fahrzeit: ca. 2 Std.
Green Hotel in Cavusin o.ä. (FMA)

3. Tag

Akvadi-Tal – Uchisar – Güvercinlik-Tal
Unsere erste Wanderung durch die fantastische Landschaft Kappadokiens führt uns ins Akvadi-Tal mit seinen weißen, von Wind und Wetter gezeichneten Felsformationen. In Uchisar, dem höchstgelegenen Ort der Region, legen wir eine Mittagspause ein. Wuchtige Steinpyramiden, deren dunkle Spitzen die Häuser überragen, stehen mitten im Dorf. Vom Burgberg, einem mächtigen, einst für Wohnzwecke ausgehöhlten Felsen schweift unser Blick weit hinaus über die Tuffsteinlandschaft. An klaren Tagen ist im Osten sogar der Gipfel des Erciyes Dagi (3.917 m) zu erkennen. Nachmittags wandern wir durch das Güvercinlik-Tal zurück nach Göreme.
Gehzeit: ca. 5 Std.
Green Hotel in Cavusin o.ä. (FMA)

4. Tag

Bozdag – Cavusin – Pasabaglari
Nach dem Frühstück wandern wir hinauf zum Bozdag und genießen den fantastischen Fernblick über die Landschaft der Feenkamine. Dann geht es weiter nach Çavusin, wo wir die älteste Kirche der Region, die Kirche von Johannes dem Täufer, besichtigen. In Pasabaglari endet unsere heutige Wanderung. Feenkamine ganz besonderer Art, mit stämmiger Basis und mehreren, von dunklen „Hauben" gekrönten Köpfen wachsen hier gleich wuchtigen Pilzen aus dem Boden.
↑ 350 Hm/↓ 350 Hm/Gehzeit: ca. 5 Std.
Green Hotel in Cavusin o.ä. (FMA)

5. Tag

Gomede-Tal – Parcarlik-Tal – Kizilkukur-Tal
Nach einem ca. 20-minütigen Bustransfer erreichen wir das Gomede-Tal, hier besichtigen wir die Kirche des Hl. Basil sowie das Constantin- und Helena-Kloster. Auf unserer anschließenden Wanderung durch das Pancarlik-Tal entdecken wir weitere versteckte Höhlenkirchen. Wir können einen Blick hinein werfen und die schönen Wandfresken, die teilweise noch aus dem 11. Jh. stammen, bewundern. Vorbei an den Obstplantagen von Ortahisar führt unser Weg nun ins Kizilkukur-Tal. Die Formationen aus rötlichem Tuffstein scheinen hier förmlich zu fließen. Aus dem Talboden ragt ein einzelner Felskegel empor, in seinem Inneren birgt er die Uzumlu Kirche - möglicherweise eine der frühesten Höhlenkirchen Kappadokiens.
Gehzeit: ca. 5 bis 6 Std.
Green Hotel in Cavusin o.ä. (FMA)

6. Tag

Kaymakli – Taurus-Gebirge
Wir verlassen Kappadokien und fahren zum Ausgangspunkt unseres Taurus-Trekkings. Unterwegs besichtigen wir die unterirdische Siedlung Kaymakli. Entdeckt wurden bis zu 8 Stockwerke, ein Labyrinth von Gängen und Treppen verbindet die einzelnen Behausungen, die einst Tausende von Menschen beherbergten. Im Dorf Demirkazik essen wir bei einer Familie zu Mittag und wandern dann von Pinarbasi aus bis zu unserem ersten Zeltcamp nahe der Maden-Schlucht.
↑ 500 Hm/Gehzeit: ca. 3 Std./Fahrzeit: ca. 3 Std.
Zeltcamp (2.000 m) bei der Maden-Schlucht (FMA)

7. Tag

Maden-Schlucht – Karagöl-See
Heute durchqueren wir zunächst die Maden-Schlucht, ihre Flora wird vor allem im Frühsommer die Pflanzenliebhaber begeistern. Weiter geht es über Hochalmen; vielleicht treffen wir Halbnomaden, die hier im Sommer mit ihren Schaf- und Ziegenherden in Zeltlagern leben.
Nach der Mittagspause steigen wir auf zu unserem Camp am Karagöl-See (2.870 m). Im Juli wachsen Schachbrettblumen und Hyazinthen in der Umgebung. Wer Lust hat, kann am See vorbei noch weiter in Richtung Sigirasan-Pass aufsteigen, um den herrlichen Blick zum Dipsizgöl und auf die Nordseite des Demirkazik zu genießen.
↑ 1100 Hm/↓ 200 Hm/Gehzeit: ca. 5 bis 6 Std.
Zeltcamp (2.870 m) am Karagöl (FMA)

8. Tag

Comce-See – Yedigöller (Sieben Seen)-Plateau
Nach einer schönen Wanderetappe zum Comce-See geht es über die Sommerweiden des Akcay-Tales weiter hinauf zum Tekkekalesi-Pass (3.200 m). Ein steiler Anstieg führt uns auf einen breiten Gipfelkamm (3.450 m). Hier genießen wir einen Panoramablick auf die höchsten Gipfel des Aladaglar-Gebirgszugs und zur Seenlandschaft von Yedigöller, unserem heutigen Ziel. Es geht noch einmal steil bergab, dann haben wir unser Zeltlager auf dem "Plateau der Sieben Seen" erreicht.
↑ 800 Hm/↓ 600 Hm/Gehzeit: ca. 7 Std.
Zeltcamp (3.020 m) in Yedigöller (FMA)

9. Tag

Besteigung des Embler (3.723 m)
Heute Vormittag steht die Besteigung des Embler auf dem Programm. In 2 bis 2 ½ Stunden wandern wir sanft ansteigend hinauf zum breiten Celikbuyduran-Pass (3.450 m), der den Kilil Kaya im Süden vom Embler im Norden trennt. Der Aufstieg über die Flanke zum Gipfel des Embler ist einfach, sofern keine Rest-Schneefelder vom Winter mehr zurück geblieben sind (evtl. bei den Mai- / Juni-Terminen noch möglich, für diese Termine empfehlen wir die Mitnahme von Grödeln). Von oben bietet sich ein prachtvoller Blick auf die Südseite des Demirkazik und die Vulkane Hasan Dagi und Erciyes Dagi in der Ferne. Zurück im Camp steht der Nachmittag zur freien Verfügung – zum Ausruhen, für einen Spaziergang zu den Seen oder einen Besuch bei den Nomaden.
↑ 703 Hm/↓ 703 Hm/Gehzeit: ca. 5 Std.
Zeltcamp (3.020 m) in Yedigöller (FMA)

10. Tag

Yedigöller – Sokullupinar
Morgens überqueren wir wieder den Celikbuyduran-Pass und steigen, teils über lockeres Steingeröll, in die Deresi-Schlucht hinab. Am Ausgang der Schlucht, bei Sokullupinar, erreichen wir unseren grasbewachsenen Zeltplatz in schöner Lage.
↑ 430 Hm/↓ 1450 Hm/Gehzeit: ca. 5 bis 6 Std.
Zeltcamp (2.000 m) in Sokullupinar (FMA)

11. Tag

Cimbar-Canyon – Demirkazik
Auf einem Höhenweg entlang des Westabfalls der Demirkazik-Flanke (2.200 m) wandern wir zum Cimbar-Canyons. Durch diese enge, teils steile Schlucht steigen wir rund 600 Höhenmeter ab. Nach dem Mittagessen im Dorf Demirkazik (1.550 m) kehren wir auf einem Fußpfad zu unserem Zeltplatz in Sokullupinar zurück.
↑ 600 Hm/↓ 600 Hm/Gehzeit: ca. 5 bis 6 Std.
Zeltcamp (2.000 m) in Sokullupinar (FMA)

12. Tag

Hochweiden von Eznevit Yayla – Emli-Tal
Heute durchqueren wir zunächst das Tulu-Tal, ehe wir zu den Hochweiden von Eznevit Yayla (2.550 m) aufsteigen. Auch hier leben im Sommer Halbnomaden mit ihren Herden. Nach dem Mittagessen wandern wir auf einem Hangweg hinab ins bewaldete Emli-Tal (1.750 m), wo wir heute und morgen übernachten.
↑ 550 Hm/↓ 800 Hm/Gehzeit: ca. 6 Std.
Zeltcamp (1.750 m) im Emli-Tal (FMA)

13. Tag

Alaca-Plateau
Eine 5- bis 6-stündige Tageswanderung führt uns durch eine Schlucht hinauf zum Alaca-Plateau (2.450 m), einem beliebten Weideplatz mit einer Quelle. Auf einer anderen Route wandern wir nachmittags zurück ins Emli-Tal.
↑ 900 Hm/↓ 900 Hm/Gehzeit: ca. 5 bis 6 Std.
Zeltcamp (1.750 m) im Emli-Tal (FMA)

14. Tag

Heimreise
Nach dem Frühstück holt uns der Bus ab und bringt uns ins ca. 2 ½ Stunden entfernte Kayseri. Wie zum Abschied zeigen sich noch einmal die Bergketten des Taurus, in der Ferne ist der Gipfel des Erciyes zu erkennen. Ab Kayseri fliegen wir via Istanbul zurück nach Deutschland.
Fahrzeit: ca. 2,5 Std. (F)

(Verpflegung: F=Frühstück M=Mittagessen A=Abendessen)

Leistungen

Im Reisepreis eingeschlossene Leistungen:

  • Flug mit Turkish Airlines München - Istanbul - Nevsehir/Kayseri - Istanbul - München
  • derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Flughafentransfer nur in Verbindung mit dem Gruppenflug
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • 4 x Übernachtung im Hotel, 1 x in einer einfachen Pension, 8 x in Zwei-Personen-Zelten
  • 13 x Frühstück, 12 x Mittagessen, 13 x Abendessen
  • Transfers/Fahrten laut Programm
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Stadtführung in Istanbul
  • Begleitmannschaft während des Trekkings
  • Gepäcktransport mit Jeeps und Maultieren
  • Camping- und Kochausrüstung während des Trekkings
  • Deutsch sprechende Reiseleitung ab Nevsehir/bis Kayseri

Nicht im Preis enhalten:

  • fehlende Mahlzeiten und Getränke (ca. € 100,-)
  • Trinkgelder (Empfehlung: ca. € 60,- bis € 75,-)
  • individuelle Ausflüge und Besichtigungen.

Optionen

  • Einzelzimmer verfügbar
  • Doppelzimmer verfügbar
  • Halbes Doppelzimmer verfügbar

Zusätzliche Informationen

Anforderungen:
Die Wanderungen in Kappadokien sind einfach und eignen sich hervorragend als Einstimmung auf die anspruchsvolleren Trekkingetappen im Taurus-Gebirge. Vor allem dort sind gute Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit (gemeint ist sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Gelände) erforderlich. Sie wandern täglich 3 - 7 Stunden, etwas erhöhte Anforderungen stellen die Tage 7 und 10, an denen 1.100 Höhenmeter im Auf- bzw. 1.450 m im Abstieg zu überwinden sind. Diese Etappen entsprechen den konditionellen Anforderungen einer Tour vom Schwierigkeitsgrad III, denen Sie sich ebenfalls gewachsen fühlen sollten. Die Strecken setzen keine klettertechnischen Kenntnisse voraus.

Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Einreisebestimmungen für Türkei

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

Falls Sie oder einer der Mitreisenden kein Deutscher Staatsbürger sind/ist, so sprechen Sie bitte Ihre Botschaft/Ihr Konsulat aufgrund unterschiedlicher Einreisebestimmungen an.

Gesundheitsbestimmungen für Türkei

Keine Impfungen vorgeschrieben.

Impfempfehlungen und weitere Informationen zur gesundheitlichen Lage finden Sie unter diesem Link:

Centrum für Reisemedizin: http://www.crm.de/

Nachhaltigkeit

Wir empfehlen, wo möglich, eine ökologische Anreise. Wenn Sie per Flug anreisen, bitten wir um Beachtung, dass ein CO2 Ausstoß erfolgt, der zur Klimaerwärmung beiträgt. Mit myclimate gibt es aber eine Möglichkeit, selbst Verantwortung für die Folgen des Fluges zu übernehmen. Freiwillig können Sie für die durch die Flugreise verursachten Klimagase eine Klimaschutzspende an myclimate leisten. myclimate investiert Ihren Beitrag in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Diese sparen eine vergleichbare Menge CO2 für Ihren Flug ein und verbessern zudem die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Wir empfehlen, wo möglich, innerdeutsche Anschlußflüge aus ökologischen Gesichtspunkten zu vermeiden und eine umweltfreundlichere und emissionsärmere Anreise zu wählen z. B. per günstiger DB Bahnreise.

Termine & Preise

Zurzeit gibt es für diese Reise keine freien Termine. Benachrichtigen Sie mich!

Wichtige Informationen

  • Mindest-Teilnehmerzahl: 6 Personen
  • Maximale Gruppengröße: 15 Personen
  • Anzahlung in Prozent: 20% des Reisepreises
  • Fälligkeit des Restbetrages: 30 Tage vor Reisebeginn
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters: 30 Tage vor Reisebeginn

Diese Reise ist für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen grundsätzlich nicht geeignet - sprechen Sie uns doch in Zweifelsfällen für eine individuelle Beratung an.

Schwierigkeitsgrade

1 leicht Einfache, gut befestigte Wander- und Forstwege ohne viele Höhenunterschiede. Gehzeiten bis 3,5 Stunden, für Wanderanfänger geeignet bzw. vergleichbare Anforderungen.

2 leicht – mittelschwer Wanderwege mit teilweise unebenen Wanderwegen, bis zu 500 Höhenmeter und Gehzeiten zwischen 3-6 Stunden. bzw. vergleichbare Anforderungen.

3 mittelschwer Anspruchsvollere Wanderwege in unebenen Gelände mit bis zu 1.000 Höhenmeter und Gehzeiten bis zu 7 Stunden Gute Kondition erforderlich bzw. vergleichbare Anforderungen.

4 mittelschwer – schwer Unwegsame, steile Pfade im Gebirge (Alpen, Himalaya, Anden oder Rocky Mountains) mit weiteren Anspruch wie Höhenluft, Wanderrucksack selbst tragen. Gehzeiten bis zu 8 Stunden und durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Sehr gute Kondition und Trittsicherheit sowie Schwindelfreiheit erforderlich. bzw. vergleichbare Anforderungen.

5 schwer Berg- und Trekkingtouren mit höchsten Ansprüchen für erfahrene Bergwanderer / Bergsteiger; Anforderung wie Schwierigkeitsgrad 4, jedoch Gehzeiten bis zu 10 Stunden und mehr als durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Äußerst gute Kondition, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Unsere Wanderfavoriten

Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Pilgern von A - Z
Fragen zu Ihrer Pilgerreise: Wie plane ich meine An- und Abreise für den Jakobsweg? Was für eine Bekleidung sollte ich bei meiner Pilgerwanderung mitnehmen? Welchen Camino soll ich für meine Pilgerreise wählen? uvm. ...
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Mit dem Pilgerstab auf dem Jakobsweg
Pilgerstab auf dem Jakobsweg- Auf fast allen Darstellungen von Pilgern, seien sie historisch oder modern, kann man ihn sehen - den Pilgerstab. Doch was hat es damit auf sich?
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Der Pilgerpass
Wichtig ist der Pilgerpass für alle, die ihn in Santiago de Compostela erhalten möchten.
Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke
Team wandern.de
Fragen zu unseren Reisen?
08536 919178
Mo-Fr 9-13 und 15-18 Uhr