logo wandern.de

Bolivien: Geführte Trekkingtour zwischen Vulkanen, Salzseen und Geysiren

Highlights
  • leichter 6000er Acotango
  • bunte Berge um Putre, Lauca Nationalpark

Während dieser geführten Wanderreise erfolgt die Besteigung der Nevados de Putre über dem Lauca Nationalpark, Parinacota und Acotango über Sajama. Mit Besteigung von Acotango und Parinacota. Nach einigen Eingehtouren um Putre, dem Salar de Surire und dem Lauca Nationalpark in Chile wechseln wir nach Bolivien hinüber.  Im dortigen Sajama Nationalpark werden wir ebenfalls wandern und die heissen Quellen besuchen. Als krönenden Abschluss besteigen wir den beiden 6000er Vulkan Acotango.

Reisenummer: zz207 17 Tage ab € 2.295,-

Unverbindliche Anfrage Sie haben Interesse an dieser Reise? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage und erhalten Sie Infos zur Verfügbarkeit.

Anmeldeunterlagen anfordern Sie haben sich für diese Reise entschieden? Gerne schicken wir Ihnen Ihre maßgeschneiderten Unterlagen zur Reiseanmeldung zu.

Programm

1. Tag

Ankunft in Arica, Chile
Von Arica fahren wir gleich weiter nach Putre hinauf. Unsere erste Nacht auf 3500 Metern wird vielleicht etwas anstrengend, leitet aber gleich die wichtige Akklimatisationsphase ein. Unser Hotel "La Chakana" bietet gemütliche Cabanas und ein exzellentes Frühstück.
Anfahrt: knapp 3 Stunden
Hotel: Cumbrereal
(-/-/-)

2. Tag

Cerro Surunche von Putre
Heute starten wir direkt von unserem Hotel zum Cerro Surunche (3878m). Auf der Tour durchwandern wir eine tiefe Schlucht und urtümliche Halbwüstenlandschaften mit Kakteen und wenig Bewuchs. Am Gipfel sehen wir die gewaltigen Nevados de Putre, eines unserer späteren Ziele direkt vor uns aufragen. Selbst der Anstiegsweg lässt sich schon gut von hier aus studieren. Wer noch Energie hat kann noch einen zweiten, etwas niedrigeren Gipfel mitnehmen bevor wir ohne Hetze zum Hotel zurück kehren.
Anfahrt: Start vom Hotel
Wanderung: Ca. 450 Hm in Aufstieg und Abstieg, 4-5 Stunden
Hotel: Cumbrereal
(F/-/-)

3. Tag

Laguna Chungara
Wanderung am Chungara See, mit wenig Höhenunterschieden aber vielen Flamingos, Viscachas, Llamas und Vicunias. Hierbei können wir alle grossen Vulkanberge der Region direkt vor uns aufragen sehen und natürlich auch fotografieren. Am nächsten ragt der Parinacota mit seiner makellosen Eiskappe vor uns auf, aber auch Guallatire, Acotango, Umurata und Capurata spiegeln sich direkt in dem tiefblauen See. Selbst der noch höhere Sajama schiebt sich aus dem nicht allzu fernen Bolivien ins Bild. Der See liegt auf gut 4600 Metern, weshalb wir heute nicht grossartig weiter aufsteigen sondern uns grösstenteils am Seeufer bewegen. Wir schlafen dann wiederum 1000 Meter niedriger in Putre, was etwa eine Stunde Rückfahrt bedeutet.
Anfahrt: 1 Stunde
Wanderung: Ca. 200 Hm in Aufstieg und Abstieg, 3 Std.
Hotel: Cumbrereal
(F/-/-)

 

4. Tag

Von den Thermen Jurasi
Eine Wanderung von den Thermen Jurasi aus auf zwei gut 4800m hohe, namenlose Felsgipfel. Ca 1000 Höhenmeter benötigen wir um die beiden vielfarbigen Berggestalten jeweils zu überschreiten. Unsere Wanderung führt durch eine abwechslungsreiche Schlucht mit interessanten Gesteinsformationen und weiter oben auch prachtvollen Ausblicken. Den Abschluss der Tour bildet ein Bad in den Thermen von Jurasi. Nach Putre zurück sind es von hier aus nur noch 20 Minuten mit dem Auto.
 Anfahrt: 20 Min.
Wanderung: Ca. 900 Hm in Aufstieg und Abstieg, 6 Std.
Hotel: Cumbrereal
(F/-/-)

5. Tag

Cerro Guane Guane, 5050m
Der Cerro Guane Guane ist ein leichter 5000er über dem Pass nach Bolivien und bietet unbeschreibliche Ausblicke auf die nahegelegenen Pomerape, Parinacota, Umurata, Acotango, Capurata und Guallatire. Etwa 800 Höhenmeter Aufstieg liegen vor uns, der Weg ist problemlos zu begehen. Zum Abschluss des Tages besuchen wir noch das Dorf Parinacota bevor wir gut eine Stunde nach Putre zurückfahren.
Anfahrt: 1 Stunde
Wanderung: Ca. 700 Hm in Aufstieg und Abstieg, 5-6 Std.
Hotel: Cumbrereal
(F/-/-)

6. Tag

Salar de Surire
Wir fahren heute gute 2 Stunden von Putre über eine staubige Piste am Dorf Guallatire vorbei zum weiss glänzenden Salar de Surire. Mit etwas Glück sind die seltenen Nandus vom Auto aus zu bewundern. Nachdem wir ausgiebig Fotos der umliegenden Berge, Vicunas und Flamingos gemacht haben übernachten wir im Conaf Refugio fast direkt am Seeufer. Ein atemberaubender Sonnenuntergang erwartet uns meistens.
Anfahrt: 3 Stunden
Wanderung: Ca. 100 Hm in Aufstieg und Abstieg, 1-2  Std.
Übernachtung: Conaf Refugio
 (F/-/A)

7. Tag

Unbekannter 5000er über dem Salzsee
Heute besteigen wir einen ca. 5400m hohen Vulkanberg mit traumhaften Blicken über den Salar. Von der Hütte aus ist unser Berg schon gut sichtbar, nur 15 Minuten Anfahrt liegen heute vor uns. Durch steiles Geröll und dichtes Blockwerk steigen wir dem aussichtsreichen Gipfelgrat entgegen. Oben angekommen erwartet uns ein atemberaubendes Bergpanorama auf die umliegenden Berge bis hin zum ebenmässigen Isluga und natürlich über die riesige Salzwüste von Surire. Der Abstieg erfolgt wie so oft an grossen Vulkanbergen als Abfahrt durch dünnes Vulkangestein. Danach bleibt uns die Rückfahrt nach Putre, wo wir erneut übernachten.
Anfahrt: 3 Stunde
Wanderung: Ca. 1200 Hm in Aufstieg und Abstieg, ca. 8 Std.
Hotel: Cumbrereal
(F/BL/-)

8. Tag

Fahrt nach Sajama
Heute müssen wir 2 Grenzübergänge überwinden um ins bolivianische Sajama zu kommen, wo wir auch übernachten werden. Dafür bietet die Landschaft einiges, wir durchqueren den berühmten Lauca Nationalpark mit Blick auf alle grossen Vulkane der Umgebung. Dazu dann später den Sajama Nationalpark wo wir die Berge von der bolivianischen Seite bewundern können. Reine Fahrzeit haben wir nur ca.2 Std.
Anfahrt: 2 Stunden
Wanderung: -
Unterkunft: Hostal Sajama
 (F/-/-)

9. Tag

Wanderung in Richtung Condoriris
Auf unserer heutigen Wanderung treffen wir fast alle typischen Merkmale des Sajama Nationalparkes an. Llamas, Vicunas, heisse Quellen, die berühmten Quinual Bäume und sogar Geysire liegen am Weg. Der Endpunkt ist ein idyllischer See unter den Condoriribergen. Wir steigen ca. 600 Höhenmeter zum See auf. Das ist einer von mehreren glasklaren Bergseen die sich unter dem langgezogenen Bergkamm der Condoriris befinden. Esel tragen unser Hauptgepäck sodass wir bequem aufsteigen können.
Anfahrt: 20 Min
Wanderung: 600 Hm Aufstieg auf 4900m, ca. 3 Stunden
Unterkunft: Zelt am See
 (F/M/A)

10. Tag

Gipfel Condoriris
Heute versuchen wir von unserem hohen Lager aus noch weiter hinauf zu steigen. Ein Gipfel von etwa 5600m steht an, der Hauptgipfel der Condoriris. Wirklich schwierig ist der Anstieg nirgends aber es geht lange über einen aussichtsreichen Gratrücken und durch weichen Vulkansand. Wir haben aber den ganzen Tag Zeit den wir kehren heute ins gleiche Lager zurück.
Anfahrt: -
Wanderung: ca. 700 Hm Aufstieg und Abstieg, ca. 6-8 Stunden
Unterkunft: Zelt am See
(F/M/A)

11. Tag

Rückkehr nach Sajama
Auch heute wird es wieder aussichtsreich. Zuerst steht die Überquerung eines Passes von ca. 5100m an und danach Rückkehr nach Sajama mit Eseln. Hierbei sehen wir unmengen an Llamas, Alpacas und Vicunas, mit etwas Glück hüpfen auch einige Viscachas über unseren Weg, mit mehr Glück sogar ein Andenfuchs.
Anfahrt: 20 Min
Wanderung: 600 Hm und ca. 3-4 Stunden
Unterkunft: Hostal Sajama
 (F/M/-)

12. Tag

Ruhetag in Sajama
Es besteht die Möglichkeit zu Fuss oder per Taxi zu den heissen Quellen in der Nähe von Sajama zu gelangen.
Unterkunft: Hostal Sajama
(F/-/-)

13. Tag

Acotango 6080m
Heute besteigen wir unseren ersten 6000er der Tour, den ruhenden Vulkan Acotango. Mit dem Minibus fahren wir auf 5000m und beginnen von dort mit der Besteigung.
Nun wird es ernst, früh in der Nacht quälen wir uns aus den Zelten und machen uns im Scheine unserer Stirnlampen auf den, zuerst einmal recht flachen Weg. Nach und nach wird der Anstieg steiler, später gekrönt von einem aussichtsreichen Gratanstieg. Der Schlussteil ist zwar meistens vereist aber nirgends wirklich schwierig, so dass wir bald den aussichtsreichen Hochgipfel erreicht haben. Wir genießen das nicht enden wollende Gipfelpanorama mit dem Riesenklotz des Sajama und dem ebenmäßigen Parinacota. Direkt vor uns erhebt sich der dampfende Kegel des Guallatiri ein aktiver, ebenfalls über 6000 Meter hoher Eisvulkan.
Anfahrt: 1,5 Std.
Wanderung: 800 Hm Aufstieg und Abstieg, ca. 8 Stunden
Unterkunft: Hostal Sajama
 (F/BL/-)

14. Tag

Fahrt nach La Paz über Comanche
Heute verlegen wir unseren Ausgangspunkt nach la Paz, allerdings nicht auf der normalen Strecke sondern mit einem Umweg. Auf der Strecke liegen einige interessante Sehenswürdigkeiten wie die Chullpas, Grabtürme der Tiwanaku Kultur,  und eben auch die fast letzten Vertreter der Riesenbromelie Puya Raimondy in Bolivien welche sich im Comanche Nationalpark befinden. Genauer gesagt auf einem runden Felsmonolithen den wir erwandern können.
Anfahrt: 4-5 Std.
Wanderung: ca. 300 Hm und 2 Std.
Unterkunft: Hotel Estrella Andina
 (F/-/-)

15. Tag

Stadt La Paz
Um noch etwas zu entspannen, steht zuerst einmal eine Stadtbesichtigung an. Da gibt es einiges zu sehen, zum Beispiel die berühmte Calle Linares, ein einziger Marktplatz. Grosse Teile der Stadt sind stark indigen geprägt, überall gibt es Stände, es gibt es praktisch alles und zwar wirklich alles. Hier befindet sich auch das weltweit einzige Cocamuseum, also können wir es uns nicht entgehen lassen nähere Informationen über die überragende Bedeutung dieser vielfältigen Nutzpflanze für das Land und seine Bevölkerung. Zum Essen wählen wir dann ein ganz landestypisches Lokal aus, um noch mehr den Eindruck zu gewinnen in Bolivien angekommen zu sein. Am Nachmittag folgt dann ein kleines Kontrastprogramm, neben der Prachtstrasse des Prado steht auch ein Besuch des Regierungspalastes auf dem Plan. Dazu besichtigen wir die Plazas Murillo und San Franzisco, beide mit imposanten Kirchen geschmückt. Es gibt grüne Parks, von wo aus neben ultramodernen Hochhäusern auch die ärmlichen Hütten an den Berghängen über der Stadt gut zu sehen sind. Beim Abendessen werden uns dann die vielfältigen Lichtspiele in verschiedenen Höhenlagen begeistern.
Anfahrt: -
Wanderung: in der Stadt (in La Paz immer eine halbe Bergtour...)
Unterkunft: Hotel Estrella Andina
 (F/-/-)

16. Tag

Titicacasee und Huata Huata
Wir fahren heute nach Huata Huata zum Titicacasee hinaus um dort eine Bootsfahrt auf dem See zu machen. Dabei halten wir auf der Insel Surique,um dort eine Wanderung einzubauen. Ein kleiner Hügel über 4000m ist das Ziel, immerhin der höchste Punkt der Insel. Wir bekommen einen Einblick in die gigantische Weite des Titicacasees und mit etwas Glück zusätzlich die gesamte Cordillera Real vor uns aufgereiht. Zudem gibt es in Huata Huata ein schönes Forellenrestaurante das wir uns nicht entgehen lassen sollten bevor wir nach La Paz zurück fahren.
Anfahrt: 2 Std.
Wanderung: ca. 300 Hm und 2 Std.
Unterkunft: Hotel Estrella Andina
 (F/-/-)

17. Tag

Rückflug
Der traurigste Tag der Tour, denn nun geht es nach Deutschland zurück. Selbstverständlich begleitet Sie unser Reiseleiter noch zum Flughafen.
 (F/-/-)

Leistungen

Eingeschlossen Leistungen:

•    Reisen im Land mit  öffentlichen Bussen, Bahn und privaten Transporten
•    Übernachtungen in einfachen Hotels oder Zelten
•    Trekkingtouren mit Organisation, Führer, Koch, Tragtieren, Verpflegung und Zelten
•    Englischsprachiger Reiseführer
•    Geführte Bergwanderungen
•    Vollverpflegung auf dem Sajamatrekking und im Conaf Refugio
•    Alle Eintritte

Nicht eingeschlossen:

•    An- bzw. Abreise
•    Reiseunfall- und Krankenversicherung
•    Reisegepäcks- und Reiserücktrittskostenversicherung
•    Nicht ausgeschriebene Mahlzeiten und Getränke
•    Trinkgelder
•    Ausgaben des persönlichen Bedarfs

Optionen

  • Einzelzimmer verfügbar
  • Doppelzimmer verfügbar

Zusätzliche Informationen

Schwierigkeitsgrad der Wanderung:
Diese Tour eignet sich für erfahrene Bergwanderer und beinhaltet Touren zwischen 3 und 8 Stunden. Sie sollten in der Lage sein, 6 Stunden am Tag zu laufen und bis zu  1200 Hm zu überwinden, eine gewisse Grundtrittsicherheit ist von Vorteil. Einige wenige Touren führen zwischenzeitlich durch wegloses Gelände. Acotango und Tarapaca sind sehr hohe Berge, manchmal ist einfaches Steigeisengehen nötig. Es können auch Berge ausgelassen werden.
 

Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Einreisebestimmungen für Bolivien

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass, der nach Reiseende noch mind. 6 Monate gültig sein muss.

Da sich die Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, finden Sie hier die tagesaktuellen Informationen: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/BolivienSicherheit_node.html 

Einreisebestimmungen für Chile

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass, der nach Reiseende noch mind. 6 Monate gültig sein muss.

Da sich die Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, finden Sie hier die tagesaktuellen Informationen: https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ChileSicherheit.html

Gesundheitsbestimmungen für Bolivien

Keine Impfungen vorgeschrieben bei direkter Einreise aus Deutschland.

Gesundheitsbestimmungen für Chile

Keine Impfungen vorgeschrieben.

 

Impfempfehlungen und weitere Informationen zur gesundheitlichen Lage finden Sie unter diesem Link:

Centrum für Reisemedizin: http://www.crm.de/

Nachhaltigkeit

Wir empfehlen, wo möglich, eine ökologische Anreise. Wenn Sie per Flug anreisen, bitten wir um Beachtung, dass ein CO2 Ausstoß erfolgt, der zur Klimaerwärmung beiträgt. Mit myclimate gibt es aber eine Möglichkeit, selbst Verantwortung für die Folgen des Fluges zu übernehmen. Freiwillig können Sie für die durch die Flugreise verursachten Klimagase eine Klimaschutzspende an myclimate leisten. myclimate investiert Ihren Beitrag in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Diese sparen eine vergleichbare Menge CO2 für Ihren Flug ein und verbessern zudem die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Wir empfehlen, wo möglich, innerdeutsche Anschlußflüge aus ökologischen Gesichtspunkten zu vermeiden und eine umweltfreundlichere und emissionsärmere Anreise zu wählen z. B. per günstiger DB Bahnreise.

Termine & Preise

Sie haben Interesse an dieser Reise? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage und erhalten Sie Infos zur Verfügbarkeit.
Sie haben sich bereits für diese Reise entschieden? Gerne schicken wir Ihnen Ihre maßgeschneiderten Unterlagen zur Reiseanmeldung zu.

Termin (DZ) (EZ)
02.10.2019 - 18.10.2019 € 2.295,- € 2.615,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern
02.12.2019 - 18.12.2019 € 2.295,- € 2.615,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern
  • = Mindest-Teilnehmerzahl erreicht
    Termin findet garantiert statt
  • = Mindest-Teilnehmerzahl noch nicht erreicht

Preise gelten ab Arica (Chile)/bis La Paz (Bolivien.

Wichtige Informationen

  • Mindest-Teilnehmerzahl: 6 Personen
  • Maximale Gruppengröße: 10 Personen
  • Anzahlung in Prozent: 15% des Reisepreises
  • Fälligkeit des Restbetrages: 21 Tage vor Reisebeginn
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters: 21 Tage vor Reisebeginn

Diese Reise ist für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen grundsätzlich nicht geeignet - sprechen Sie uns doch in Zweifelsfällen für eine individuelle Beratung an.

Schwierigkeitsgrade

1 leicht Einfache, gut befestigte Wander- und Forstwege ohne viele Höhenunterschiede. Gehzeiten bis 3,5 Stunden, für Wanderanfänger geeignet bzw. vergleichbare Anforderungen.

2 leicht – mittelschwer Wanderwege mit teilweise unebenen Wanderwegen, bis zu 500 Höhenmeter und Gehzeiten zwischen 3-6 Stunden. bzw. vergleichbare Anforderungen.

3 mittelschwer Anspruchsvollere Wanderwege in unebenen Gelände mit bis zu 1.000 Höhenmeter und Gehzeiten bis zu 7 Stunden Gute Kondition erforderlich bzw. vergleichbare Anforderungen.

4 mittelschwer – schwer Unwegsame, steile Pfade im Gebirge (Alpen, Himalaya, Anden oder Rocky Mountains) mit weiteren Anspruch wie Höhenluft, Wanderrucksack selbst tragen. Gehzeiten bis zu 8 Stunden und durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Sehr gute Kondition und Trittsicherheit sowie Schwindelfreiheit erforderlich. bzw. vergleichbare Anforderungen.

5 schwer Berg- und Trekkingtouren mit höchsten Ansprüchen für erfahrene Bergwanderer / Bergsteiger; Anforderung wie Schwierigkeitsgrad 4, jedoch Gehzeiten bis zu 10 Stunden und mehr als durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Äußerst gute Kondition, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Unsere Wanderfavoriten

Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Pilgern von A - Z
Fragen zu Ihrer Pilgerreise: Wie plane ich meine An- und Abreise für den Jakobsweg? Was für eine Bekleidung sollte ich bei meiner Pilgerwanderung mitnehmen? Welchen Camino soll ich für meine Pilgerreise wählen? uvm. ...
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Mit dem Pilgerstab auf dem Jakobsweg
Pilgerstab auf dem Jakobsweg- Auf fast allen Darstellungen von Pilgern, seien sie historisch oder modern, kann man ihn sehen - den Pilgerstab. Doch was hat es damit auf sich?
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Der Pilgerpass
Wichtig ist der Pilgerpass für alle, die ihn in Santiago de Compostela erhalten möchten.
Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke
Team wandern.de
Fragen zu unseren Reisen?
08536 919178
Mo-Fr 9-13 und 15-18 Uhr