Der europäische Fernwanderweg E8

Der E8 soll die Südküste Irlands auf fast 5000 Km mit dem schwarzen Meer verbinden, der ausgebaute Streckenverlauf weist allerdings im Osten Europas noch gravierende Lücken auf. Auf der Irischen Halbinsel Beara startet der E8 bei Dursey nach Westen in Richtung Dublin. Durch die Grafschaften Kerry und Waterfort verläuft der Fernwanderweg bis in die Wicklow Mountains. Ab Dublin geht es mit der Fähre nach England und der Küsten-Verbindungsweg "Trans Pennine Trail" übernimmt den E8.

Dieser Trail verbindet Liverpool über die Pennines und die Grafschaft Yorkshire, mit der Küstenstadt Hull. Am Europoort, einem der wichtigsten Industriehäfen Hollands,startet der E8 seinen Weg durch das europäische Festland in den Niederlanden. Der Fernwanderweg verläuft durch die holländische Polderlandschaft in Richtung Leerdam und nach Überquerung der Waal geht es an die deutsche Grenze nach Nijmengen. In Deutschland führt der Weg durch die Niederungen des Rheins nach Xanten.

In Richtung Aachen geht der E8 durch den Naturpark Maas-Schwalm-Nette und danach in die Eifel. Auf der Route des Rheinhöhenwegs verläuft der Weg bis in den Hunsrück und hinab nach Boppard. Vom Rhein aus führt der Weg in den Odenwald und geht danach am Main entlang nach Tauberbischofsheim. Der E8 erreicht nach einiger Zeit das Altmühltal und zieht dann weiter über Kelheim bis zum österreichisch-deutschen Grenzübergang in Passau.

In Österreich folgt der E8 immer dem Bereich zwischen Donau und der tschechischen Grenze. Durch das Waldviertel geht es nach Norden über den Nebelstein, von wo aus der E8 über den Grenzlandweg bis zur slowakischen Grenze läuft. In Slowenien geht es über die kleinen Karpaten und das slowakische Erzgebirge bis zu den Beskiden und somit an die polnische Grenze. Über den Duklas-Pass verläuft der E8 in die polnischen Beskiden und den Naturpark Biesczcady.

In dieser Region Polens sind noch Bären und Wölfe heimisch. Es empfiehlt sich neben einer sehr guten Ausrüstung auch ein grösserer Proviantvorrat, Orientierungshilfen und spezielles Kartenmaterial. An der ukrainischen Grenze endet der E8 vorläufig, da in der Ukraine noch kein Streckenabschnitt realisiert wurde. In Bulgarien sind dagegen einige Teilstücke bereits vorhanden, so geht der Weg durch das Rila Gebirge und in die Rhodopen. Im Grenzgebiet von Türkei und Griechenland endet der E8 aber entgültig.