Der europäische Fernwanderweg E11

Der europäische Fernwanderweg E11 ist ein West-Ost-Verbindung die von Den Haag in den Niederlanden bis an die polnisch-weißrussische Grenze bei Augustów führt. Geplant ist allerdings eine Weiterführung der Fernwanderstrecke bis nach Litauen und Russland, welche momentan aber leider nicht realisierbar ist. Auf seinen 2100Km führt der E11 weitgehend durch Niederungen und ist so zu großen Teilen auch für Fahrradfahrer zu empfehlen, zumal der Weg auch in Teilstücken über Radwege verläuft.

In den Niederlanden beginnt der Weg an der Nordseeküste bei Den Haag und verläuft von da ab über das System der niederländischen Weitwanderwege. Zuerst geht es Richtung Amsterdam doch kurz vor erreichen der Hauptstadt schwenkt der E11 genau in die östliche Richtung. Über den See Loosdrechtse Plassen geht es durch den Utrechter Wald bis nach Amersfoort. Der Marskramerpad über den der E11 seit Den Haag verläuft, führt dann weiter nach Deventer an der Ijssel. Von Deventer aus geht der Marskramerpad als Teil eines alten Handelsweges weiter bis nach Oldenzaal wo der holländische Wandelpad nach 320Km endet.

Nur noch wenige Km sind es jetzt bis zur deutschen Grenze bei Springbiel, wo der Töddenweg den E11 übernimmt. Das weiße "T" auf schwarzem Grund löst hier die rot-weiße Markierung der niederländischen "Afstandwandelroutes" ab. Zunächst führt der Töddenweg weiter nach Bad Bentheim und Hopsten. Nach Überquerung des Mittellandkanals verläuft der E11 bis nach Mettingen und schließlich Osnabrück. Ab Osnabrück geht der E11 mit dem Wittekindsweg über das Wiehengebirge und zum ersten Mal müssen auch Steigungen bewältigt werden.

Der Wittekindsweg endet in der Porta Westfalica an der Weser und von dort aus geht der E11 über den Wesergebirgsweg durch den Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Der Wanderweg steigt nun hinauf zur hohen Egge und vor Hameln kreuzt der E1 den E11. Von Coppenbrügge verläuft die Wanderstrecke über die Höhen des Ith bis nach Bad Gandersheim, von wo aus der E11 die Richtung Harz einschlägt. Am Nordrand des Harz geht es weiter nach Bad Harzburg bis Thale und von Ballenstadt aus wird der Fernwanderweg bis nach Halle an der Saale weitergeführt. Der E11 verläuft nun in nördlicher Richtung der Elbe zu. Über Dessau, Wörlitz und Coswig geht es weiter zur Burg Rabenstein bei Raben

Danach läuft der Weg weiter zur nächsten Burg bei Belzig wo es weiter über die Belziger Landschaftswiesen nach dem Schwielowsee und dem Templiner See bis nach Potsdam geht. In Potsdam kreuzt der E10 den E11 und führt auf direktem Weg in die Haupstadt Berlin. Durch die Märkische Schweiz endet der deutsche Wegteil nach 900Km in Frankfurt an der Oder. Von dort geht der Weg nach Slubice/Polen, von wo ab der E11 leider nur noch spärlich markiert ist. Durch Zentralpolen führt der Weg nach Masuren und erreicht nach weiteren 800Km bei Augustów sein vorläufiges Ende. Für den Weg durch Polen empfiehlt sich wegen der schlechten Markierungen gesondertes Kartenmaterial.