logo wandern.de
Banner
- Werbung -

Pyrenäen Durchquerung: Private Wanderreise von Gavarnie nach Benasque

©Leonid Andronov/fotolia.com Pyrenäen Durchquerung: Private Wanderreise von Garvanie nach Benasque Schatten
  • Benasque, Bielsa und Ibon de Plan
  • Pyrenäen Durchquerung über imposante Passübergänge mit bequemen Unterkünften

Konzept unserer Privatreisen:  Sie reisen mit Ihrer Familie, Freunden oder Bekannten zu Ihrem Wunschtermin und auch mit Ihrem gewünschten Programm - schon ab 2 Personen. Bei mehr Personen können wir Ihnen ermäßigte Preise anbieten.

Eine Reise durch die Pyrenäen, wir überqueren das größte, vielfältigste und Imposanteste Gebirge Südeuropas. Dabei überschreiten wir ausichtsreiche Pässe wie den Forquettapass, den Salvaguardiapass oder die berühmte Breche de Roland. Wir bekommen einen fantastischen Eindruck von den Vorzügen der Pyrenäen: wuchtige Felsgipfel, tiefblaue Bergseen, wilde Grate und eine gesunde und vielfältige Vegetation.

Unser Startpunkt, der Circ de Garvanie zählt zu den ganz großen touristischen Klassikern der französischen Pyrenäen. Ein kleines dorf am Fuße von imposanten Wänden von über 1000 Metern. Ein absolutes Highlight ist dann der Übergang nach Spanien durch die Breche de Roland, vorbei an den 3000er Vignemale und Monte Perdido. Auch der Lago Marbore gehört zur Creme de la Creme der Pyrenäen. Ein tiefblauer Bergsee inmitten markanter 3000er. Weiter geht es dann durch das berühmte Valle de Pineda nach Bielsa, nun befinden wir uns in Spanien.

Von Bielsa geht es über das Muniatal weiter, hierbei durchqueren wir die Llanos de Larri mit imposanten Wasserfällen und einem schönen Passübergang. Dabei sehen wir die 3000er Robinera und Pico de la Munia. An der Punta Suelsa vorbei wandern wir ins Valle de Chistau, von wo aus wir das Örtchen Plan erreichen. Das nächste Highlight ist der Forquetta Pass. Fast 3000 Meter hoch führt er zwischen Forquetta und dem bunt gefärbten Posets hindurch, gigantisch! Weiter geht es dann vom berühmten Wintersportort Benasque über den sehr aussichtsreichen Salvaguardiapass nach Frankreich zurück.

Reisenummer: priv-5004 8 Tage ab € 1.895,-

Unverbindliche Anfrage Sie haben Interesse an dieser Reise? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage und erhalten Sie Infos zur Verfügbarkeit.

Anmeldeunterlagen anfordern Sie haben sich für diese Reise entschieden? Gerne schicken wir Ihnen Ihre maßgeschneiderten Unterlagen zur Reiseanmeldung zu.

Termine & Preise

Sie haben Interesse an dieser Reise? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage und erhalten Sie Infos zur Verfügbarkeit.
Sie haben sich bereits für diese Reise entschieden? Gerne schicken wir Ihnen Ihre maßgeschneiderten Unterlagen zur Reiseanmeldung zu.

Termin Preis
14.09.2024 - 21.09.2024 € 1.895,-
Unverbindlich anfragen  Anmeldeunterlagen anfordern
  • = Mindest-Teilnehmerzahl erreicht
    Termin findet garantiert statt
  • = Mindest-Teilnehmerzahl noch nicht erreicht

Zusätzliche Informationen

Bei dieser Wanderreise ist die Mitnahme/Buchung von Hunden leider nicht möglich.

Preise gelten p. Person im Doppelzimmer. Einzelzimmerpreise auf Anfrage!

Gerne führen wir diese Tour auch zu Ihrem individuellen Wunschtermin durch!


Sonderpreise ab 3 Personen!
Möchten Sie mit Freunden oder Verwandten diese Reise gemeinsam erleben - schon ab 3 Personen können wir Ihnen hier einen Gruppenpreis anbieten!


Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen

Anreise / Abreise:
Fluganreise: Flughafen Barcelona, Toulouse oder Girona.

Programm

1. Tag: Anreise nach Gavarnie

Anreise nach Gavarnie, einem malerischen Dorf im französischen Nationalpark Pyrenäen. Hier können wir die beeindruckende Felsformation des Cirque de Gavarnie bewundern, die zum UNESCO-Welterbe gehört. Übernachtung in Garvanie oder in der Nähe im Hotel.

2. Tag: Breche de Roland bis Refugio Marbore

Wir starten in Gavarnie, einem malerischen Dorf im französischen Nationalpark Pyrenäen. Hier können wir die beeindruckende Felsformation des Cirque de Gavarnie bewundern, die zum UNESCO-Welterbe gehört. Nun steigen wir zum Col de Boucharo auf, einem historischen Pass, der schon seit dem Mittelalter genutzt wird. Von dort aus folgen wir dem Weg zur Breche de Roland, einem spektakulären Felsdurchbruch auf 2.807 m Höhe, der die Grenze zwischen Frankreich und Spanien markiert. Wir genießen den Blick auf den Monte Perdido, den dritthöchsten Berg der Pyrenäen, und steigen dann zum Refugio Marbore ab, einer gemütlichen Berghütte am Ufer des Lago Marbore.
Gehzeit ca. 5 Std., 10 km, +900 Hm / -800 Hm

Alternative für diejenigen die nicht in der Hütte übernachten möchten:
Wanderung von Gavarnie nach Torla, einem spanischen Dorf am Eingang des Ordesa-Nationalparks. Die Strecke führt über den Port de Boucharo (2.270 m) und den Puerto de Bujaruelo (2.284 m), zwei historische Pässe, die schon seit dem Mittelalter genutzt werden.
Gehzeit ca. 6 Std., 18 km, +600 Hm / -1500 Hm. Übernachtung in Torla.

3. Tag: Über Lago Marbore nach Bielsa

Wir verlassen das Refugio Marbore und wandern entlang des Lago Marbore, einem malerischen Bergsee, der von Gletschern gespeist wird. Dann steigen wir zum Puerto de Pineta auf, einem Pass auf 2.500 m Höhe, der uns einen Blick auf das Tal von Pineta bietet. Wir steigen ab nach Bielsa, einem spanischen Dorf im Tal von Cinca, das für seine traditionelle Architektur und seine romanische Kirche bekannt ist.
Gehzeit ca. 7 Std., 18 km, +400 Hm / -1500 Hm

4. Tag: Nach Bielsa vom Muniatal ins Valle de Pineda

Wir fahren mit dem Bus von Bielsa nach Parzán, wo unsere Wanderung beginnt. Wir steigen zum Collado de la Cruz de Guardia auf, einem Pass auf 2.525 m Höhe, der die Grenze zwischen Aragonien und Katalonien markiert. Wir genießen den Blick auf das Muniatal und das Valle de Pineda, zwei grüne Täler mit einer reichen Flora und Fauna. Wir steigen ab nach Pineta, einem weiteren Dorf im Tal von Cinca, das für sein ehemaliges Jagdschloss und seinen Parador bekannt ist.
Gehzeit ca. 6 Std., 16 km, +1000 Hm / -1000 Hm

5. Tag: Bielsa nach Plan

Wir fahren von Pineta nach Saravillo und weiter hinauf zum Refugio Labasar. Immerhin schon auf 1950m. Neben imponierenden Ausblicken auf die Hochgipfel der Pyrenäen sind nun auch zum ersten Mal einige Berge über dem Ibon de Plan zu sehen, vor allem die Pena de Onze bieten einen imponierenden Blickfang. In 20 Minuten erreichen wir den malerischen Bergsee in einer kanadisch anmutenden Landschaft. Bis zum Ibon de Plan müssen wir nur wenige Höhenmeter machen, sogar mehr im Abstieg als im Aufstieg. Der See selbst gehört zu den Schönsten, die ich mir bisher ansehen durfte. Sie finden eine kanadisch anmutende Landschaft, mit Bäumen bewachsene Felshänge und weite Schuttfelder, dazu viel Wald und ein malerischer, grün schimmernder See inmitten dieser großartigen Kulisse. Schon allein dieser Weg lohnt die Anreise. Aber wir können noch zu einem aussichtsreichen Pass aufsteigen, eventuell sogar die Pena de siete. Vom refugio steigen wir nach Saravillo ab und fahren dann in unser Quatier nach Plan.
Gehzeit ca. 6 Std., 12 km, +300 Hm / -1200 Hm

6. Tag: Plan nach Eriste

Wir verlassen Plan und steigen zum Forqueta Pass auf, einem Pass auf 2.880 m Höhe, der einen grandiosen Blick auf das Massiv des Posets bietet, den zweithöchsten Berg der Pyrenäen. Von hier aus schaut man perfekt auf die bunten Maserungen seinerer Bergflanken. Sie steigen ab nach Eriste, einem kleinen Dorf im Tal von Benasque, das für seinen Stausee und seine Berghütte bekannt ist. Übernachtung in Benasque.
Gehzeit ca. 4 Std., 12 km, +1100 Hm / -1500 Hm

7. Tag: Benasque über Salvaguardiapass nach Frankreich

Wir fahren mit dem Bus von Eriste nach Benasque, einem beliebten Bergsteigerort im Tal von Benasque bzw. zu einem Parkplatz Besurta am Talende. Hier können wir die beeindruckende Silhouette des Aneto und seiner ebenfalls über 3000m hohen Nachbarn bewundern, des höchsten Berges der Pyrenäen. Wir wandern zum Salvaguardia Pass, einem Pass auf 2.736 m Höhe, der einen tollen Blick auf die Gletscher des Maladeta-Massivs bietet. Wer möchte kann noch zum Pico de Salvatierra hinaufsteigen, dazu sind gut 200 Extrahöhenmeter zu überwinden. Wir überqueren die Grenze zu Frankreich und steigen ab nach Luchon, einem bekannten Kurort in den französischen Pyrenäen.
Gehzeit ca. 6 Std., 18 km, +800 Hm / -1300 Hm. Übernachtung in Luchon.

8. Tag: Fahrt nach Barcelona oder Toulouse und Rückflug

Transport nach Barcelona oder Toulouse für den Rückflug oder Verlängerung der Reise.

Leistungen

  • Anfahrten von den nahen Flughäfen Barcelona, Toulouse oder Girona und Fahrten in die Übernachtungsorte mit Mietwagen
  • 7 Übernachtungen in heimeligen Unterkünften inkl. Frühstück
  • Geführte Wanderungen und Bergtouren
  • Eintritte
  • Reiseleitung vor Ort
  • Freiwillige Organisation von Frühstück und Abendessen

Leistungen, nicht inkludiert

  • Nicht ausgeschriebene Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Ausgaben des persönlichen Bedarfs
  • Anreise aus Deutschland

Wichtige Informationen

  • Mindest-Teilnehmerzahl: 2 Personen
  • Anzahlung in Prozent: 15% des Reisepreises
  • Fälligkeit des Restbetrages: 21 Tage vor Reisebeginn
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters: 21 Tage vor Reisebeginn

Diese Reise ist für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen grundsätzlich nicht geeignet - sprechen Sie uns doch in Zweifelsfällen für eine individuelle Beratung an.

Optionen

  • Einzelzimmer verfügbar
  • Doppelzimmer verfügbar

Nachhaltigkeit

Wir empfehlen, wo möglich, eine ökologische Anreise. Wenn Sie per Flug anreisen, bitten wir um Beachtung, dass ein CO2 Ausstoß erfolgt, der zur Klimaerwärmung beiträgt. Mit myclimate (www.myclimate.de) gibt es aber eine Möglichkeit, selbst Verantwortung für die Folgen des Fluges zu übernehmen. Freiwillig können Sie für die durch die Flugreise verursachten Klimagase eine Klimaschutzspende an myclimate leisten. myclimate investiert Ihren Beitrag in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Diese sparen eine vergleichbare Menge CO2 für Ihren Flug ein und verbessern zudem die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort.

Wir empfehlen, wo möglich, innerdeutsche Anschlußflüge aus ökologischen Gesichtspunkten zu vermeiden und eine umweltfreundlichere und emissionsärmere Anreise zu wählen z. B. per günstiger DB Bahnreise.

Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Einreisebestimmungen für Frankreich

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

Falls Sie oder einer der Mitreisenden kein Deutscher Staatsbürger sind/ist, so sprechen Sie bitte Ihre Botschaft/Ihr Konsulat aufgrund unterschiedlicher Einreisebestimmungen an.

Einreisebestimmungen für Spanien

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

Falls Sie oder einer der Mitreisenden kein Deutscher Staatsbürger sind/ist, so sprechen Sie bitte Ihre Botschaft/Ihr Konsulat aufgrund unterschiedlicher Einreisebestimmungen an.

Gesundheitsbestimmungen für Frankreich

Keine Impfungen vorgeschrieben.

Impfempfehlungen und weitere Informationen zur gesundheitlichen Lage finden Sie unter diesem Link:

Centrum für Reisemedizin: http://www.crm.de/

Gesundheitsbestimmungen für Spanien

Keine Impfungen vorgeschrieben.

Impfempfehlungen und weitere Informationen zur gesundheitlichen Lage finden Sie unter diesem Link:

Centrum für Reisemedizin: http://www.crm.de/

Schwierigkeitsgrade

1 leicht Einfache, gut befestigte Wander- und Forstwege ohne viele Höhenunterschiede. Gehzeiten bis 3,5 Stunden, für Wanderanfänger geeignet bzw. vergleichbare Anforderungen.

2 leicht – mittelschwer Wanderwege mit teilweise unebenen Wanderwegen, bis zu 500 Höhenmeter und Gehzeiten zwischen 3-6 Stunden. bzw. vergleichbare Anforderungen.

3 mittelschwer Anspruchsvollere Wanderwege in unebenen Gelände mit bis zu 1.000 Höhenmeter und Gehzeiten bis zu 7 Stunden Gute Kondition erforderlich bzw. vergleichbare Anforderungen.

4 mittelschwer – schwer Unwegsame, steile Pfade im Gebirge (Alpen, Himalaya, Anden oder Rocky Mountains) mit weiteren Anspruch wie Höhenluft, Wanderrucksack selbst tragen. Gehzeiten bis zu 8 Stunden und durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Sehr gute Kondition und Trittsicherheit sowie Schwindelfreiheit erforderlich. bzw. vergleichbare Anforderungen.

5 schwer Berg- und Trekkingtouren mit höchsten Ansprüchen für erfahrene Bergwanderer / Bergsteiger; Anforderung wie Schwierigkeitsgrad 4, jedoch Gehzeiten bis zu 10 Stunden und mehr als durchschnittlich 1.200 Höhenmetern. Äußerst gute Kondition, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Unsere Wanderfavoriten

Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Pilgern Jakobsweg von A - Z
Fragen zu Ihrer Pilgerreise: Wie plane ich meine An- und Abreise für den Jakobsweg? Was für eine Bekleidung sollte ich bei meiner Pilgerwanderung mitnehmen? Welchen Camino soll ich für meine Pilgerreise wählen? uvm. ...
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Mit dem Pilgerstab auf dem Jakobsweg
Pilgerstab auf dem Jakobsweg- Auf fast allen Darstellungen von Pilgern, seien sie historisch oder modern, kann man ihn sehen - den Pilgerstab. Doch was hat es damit auf sich?
Special: Auf dem Jakobsweg pilgern
Der Pilgerpass
Wichtig ist der Pilgerpass für alle, die ihn in Santiago de Compostela erhalten möchten.
Wandern.de Newsletter abonnieren
Kontaktzeile für Ausdrucke